Süddeutsche Zeitung

"Red Dead Redemption 2" im Test:Tausend glorreiche Halunken

Lesezeit: 4 min

Die Entwickler des Wildwest-Spiels "Red Dead Redemption 2" wollen das Gaming revolutionieren. Vor allem mit dramaturgisch geschickt eingesetzten Statisten.

Spieletest von Caspar von Au

Der Mann am Straßenrand erkennt Arthur Morgan. "Bist du nicht der ...", beginnt der Mann zu sagen. Morgan schaut misstrauisch. Der was? Der, der im ganzen Land gesucht wird, weil er und seine Bande eine Bank in Blackwater ausgeraubt haben? Der, der die Satteltaschen voller Schmuck hat und gerade zu einem Hehler reitet?

In "Red Dead Redemption 2" schlüpft der Spieler in die Rolle des Banditen Arthur Morgan, einem grimmigen, zynischen Kerl. Morgan ist Mitglied der Van-der-Linde-Gang, die Banken ausraubt, Züge überfällt und verfeindete Banden bekämpft, all das - so ihr Selbstverständnis - um der Freiheit willen. Zu Beginn des Spiels taucht die Gang unter, weil der letzte Banküberfall schiefgegangen ist und auf jeden von ihnen hohes Kopfgeld ausgesetzt ist. Sich unauffällig verhalten und nur noch kleine Dinger drehen, so lautet die Ansage von Bandenchef Dutch.

Der Mann am Straßenrand hat Morgan aber gar nicht bei einem Verbrechen beobachtet: "Bist du nicht der, der mir letzte Woche das Leben gerettet hat?", fragt er. Die Situation ist typisch für Red Dead Redemption 2. Tatsächlich ist Morgan vor längerer Zeit einem Mann begegnet, den eine Schlange gebissen hatte. Auf das Flehen des Manns hin hat er ihm das Gift ausgesaugt. Morgan hat, ebenso wie der Spieler, den Zwischenfall längst vergessen. Er kann sich weder an das Gesicht des Mannes erinnern, noch wo sie sich begegnet sind. Nun möchte dieser ihm als Dank etwas aus dem Waffenladen nebenan schenken.

Ausrauben oder Smalltalk führen

Der Mann spielt keine Rolle für die Story in Red Dead Redemption 2. Er ist einer von Hunderten, vielleicht Tausenden Statisten im Spiel, im Gamer-Jargon NPC genannt, kurz für non-player character. Der Spieler hätte sich genauso dazu entscheiden können, ihn am Straßenrand sterben zu lassen. Es wäre nichts weiter passiert.

Der Mann mit dem Schlangenbiss und das Wiedersehen mit ihm sind zweifelsohne so programmiert, also kein echtes Zufallsereignis. Trotzdem fühlt es sich zufällig an und erstaunlich authentisch. Das liegt zum einen daran, dass der Spieler alle paar Minuten kleinen Geschichten wie diese erlebt, ohne dass sie sich wiederholen. Zum anderen merken es sich die Bewohner eines Städtchens, wenn Morgan im Saloon eine Prügelei anzettelt. Einigen flößt das Respekt ein, andere fordern den Spieler auf, zu verschwinden. In den umliegenden Dörfern und Städten weiß dagegen niemand etwas von der Prügelei.

Dass NPCs auf die vom Spieler gesteuerte Figur reagieren und gegebenenfalls auch mal Contra geben, ist nichts Neues. Schon in "Grand Theft Auto San Andreas" (2004), ebenfalls von Entwickler Rockstar Games, konnte es passieren, dass sich Autofahrer mit dem Baseballschläger gegen einen Überfall wehren. Zwei Spiele-Generationen später, in "Grand Theft Auto V" (2013) kann der Spieler Passanten beleidigen. Ähnliche Interaktionen zu atmosphärischen Zwecken gibt es in anderen Spielereihen wie "The Elder Scrolls", "Assassin's Creed" oder "Tomb Raider" auch. Meistens ist das Repertoire der NPCs jedoch schnell erschöpft. NPCs, die den Spieler mit kleineren Aufgaben beauftragen, stehen oft an einem bestimmten Ort im Spiel, damit der Spieler sie nicht verpasst. Deshalb genießen sie unter Gamern eigentlich keinen besonders guten Ruf.

In Red Dead Redemption 2 geht jeder computergesteuerte Mensch seinem eigenen Alltag nach, versprechen die Entwickler. Was diese tun, wenn der Spieler am anderen Ende der Spielwelt ist, lässt sich natürlich schlecht überprüfen. Aber es wirkt zumindest so, als wäre das keine leere Versprechung.

Auch den Wilden Westen zeigt das Spiel sehr detailverliebt. Reitet Arthur Morgan mit seiner Gang durch ein Schneegestöber, hinterlassen die Pferde Hufabdrücke im Schnee. Schneeflocken bleiben auf dem Pferderücken und den Schultern der Reiter zurück. Berührt der Spieler versehentlich einen Zweig, fällt feiner Schneestaub auf ihn. Betrinkt sich Morgan, verschwimmt und verzerrt sich nicht nur das Bild; auch die Schrift wird für den Spieler schwerer lesbar, Buchstaben tauschen die Position.

Vom Computer in den Hinterhalt gelockt

Bart und Haare von Morgan wachsen nach. Rasiert er sich nicht, nehmen ihn NPCs als ungepflegt wahr und verweigern möglicherweise das Gespräch. Versucht sich der Spieler als Jäger, wirken sich Wahl der Munition und Zielgenauigkeit auf den Preis des erlegten Tieres aus. Ein mit Schrotkugeln durchlöchertes Reh verkauft sich schlechter. Neben der Jagd kann Morgan als Kopfgeldjäger für den Sheriff arbeiten, Kräuter und Zigarettenbilder sammeln oder in einer Poststation Poker spielen.

Trotz der Fülle an Möglichkeiten schafft es Red Dead Redemption 2, die Dramaturgie der Handlung in der offenen Spielwelt aufrechtzuerhalten. Auch hier hat der Spieler viele Freiheiten. Morgan zieht mit einzelnen Bandenmitgliedern los, um einen Überfall zu planen, oder muss den ein oder anderen aus einer misslichen Lage retten. Die Reihenfolge bestimmt der Spieler. Allein zu Spielbeginn kann die riesige Spielwelt in Red Dead Redemption 2 nerven. Zwar verkürzt das Spiel an einigen Stellen durch Schnitte geschickt langwierige Ritte, aber längst nicht alle. Solange dem Spieler das Geld fehlt, die Postkutsche oder den Zug zu nehmen, muss er jede Strecke selbst reiten. Das kann von A nach B auch mal eine Viertelstunde dauern. Zwar füllt das Spiel die Reise mit Dialogen zwischen Morgan und den anderen Bandenmitgliedern, trotzdem schmerzen irgendwann die Finger vom fortwährenden Gedrückthalten der Tasten.

Auf einem Weg zu einem Auftrag ganz im Norden reitet Morgan einmal durch einen Wald, bis er Hilfeschreie hört. Klar hilft der Spieler gerne, das Gratis-Gewehr als Belohnung für die letzte Hilfsaktion noch im Hinterkopf. Dann blickt er plötzlich in den Lauf einer Pistole. Der Mann mit Sombrero braucht keine Hilfe, er will Morgan ausrauben. Reingelegt - von einem Computerspiel.

"Red Dead Redemption 2" erscheint am 26. Oktober 2018 für Playstation 4 und Xbox One.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4184809
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.