Protestaktion:Griechische Gastro schließt für einen Tag

In Griechenland haben am Dienstag viele Cafés, Tavernen und Restaurants ihre Läden geschlossen gehalten. Sie fordern staatliche Unterstützung wegen der aktuellen Corona-Maßnahmen. Bekannte Vergnügungsviertel wie die bei Touristen beliebte Altstadt am Fuße der Akropolis waren wie ausgestorben. Stattdessen demonstrierten Hunderte Wirte in den Städten Athen, Patras und Thessaloniki. Die Branche fordert unter anderem einen niedrigeren Mehrwertsteuersatz sowie Zuschüsse zu Mieten, Energie- und Arbeitskosten. Das stößt nicht überall auf Verständnis. "Im vergangenen Corona-Winter haben wir der Gastronomie wegen des Lockdowns mit rund 700 Millionen Euro unter die Arme gegriffen - keine andere Branche hat derart viel Hilfe erhalten", sagte Arbeitsminister Kostis Chatzidakis. Nun gebe es immerhin keinen Lockdown, aber eben landesweit 3G. Darunter leidet die Gastronomie. "Wir baden die Impfstrategie der Regierung aus, wir müssen Impfnachweise kontrollieren, als seien wir die Polizei", sagte Soula Sotiriou, Inhaberineiner Taverne. Manche Gäste reagierten wütend auf die Kontrollen, es sei insgesamt sehr unangenehm. Arbeitsminister Chatzidakis verspricht nun, mögliche Hilfen zu prüfen. Eine Rücknahme der 3G-Regel werde es jedoch nicht geben.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB