Protest:Greenpeace-Aktivisten gegen Shell

Vor der Küste Alaskas haben Aktivisten gegen den Ölkonzern Shell protestiert. Dem Unternehmen wurde dennoch genehmigt, in der Region zu bohren.

5 Bilder

Greenpeace Polar Pioneer - nur zur einmaligen Verwendung (aktuelle Berichterstattung)

Quelle: © Vincenzo Floramo / Greenpeace

1 / 5

Auf dem Stahlkoloss: Die sechs Greenpeace-Aktivisten übernachten in Hängematten auf der Bohrinsel von Shell und haben Essen für mehrere Tage dabei.

Greenpeace Polar Pioneer - nur zur einmaligen Verwendung (aktuelle Berichterstattung)

Quelle: © Vincenzo Floramo / Greenpeace

2 / 5

Mit Schlauchboot, Schutzanzügen, Helmen und Kletterhaken hatten die Umweltschützer die Bohrinsel zuvor im tosenden Pazifik geentert.

Greenpeace Polar Pioneer - nur zur einmaligen Verwendung (aktuelle Berichterstattung)

Quelle: © Vincenzo Floramo / Greenpeace

3 / 5

Die Polar Pioneer war auf dem Weg nach Seattle, als Greenpeace ihren Weg abfing. Für Shell sollte sie vor der Küste Alaskas nach Öl suchen.

Greenpeace Polar Pioneer - nur zur einmaligen Verwendung (aktuelle Berichterstattung)

Quelle: © Vincenzo Floramo / Greenpeace

4 / 5

Greenpeace wolle mit der Aktion lediglich Aufmerksamkeit auf die Arktisbohrungen lenken, die sie für gefährlich halte, erklärte die Organisation.

Greenpeace Polar Pioneer - nur zur einmaligen Verwendung (aktuelle Berichterstattung)

Quelle: © Vincenzo Floramo / Greenpeace

5 / 5

Shell sieht in dem Einsatz nur einen "Stunt" der Umwelt-Aktivisten, der das "sichere und verantwortungsvolle Bohrprogramm" des Konzerns stören würde.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB