bedeckt München 18°
vgwortpixel

Prognose der Bundesregierung:Deutschland rockt sich wieder ein

Der Optimismus kennt keine Grenzen: Die Wirtschaft steht vor einem grandiosen Erfolgsjahr - entsprechend positiv fällt der Jahreswirtschaftsbericht aus. Und es ist nicht mehr nur die Exportindustrie ist, die den Aufschwung trägt.

Die deutsche Wirtschaft steht nach Einschätzung der Bundesregierung vor einem weiteren Erfolgsjahr. Das geht nach Informationen der Süddeutschen Zeitung aus dem Jahreswirtschaftsbericht hervor, den das Kabinett am Mittwoch verabschieden will. Besonders erfreulich ist aus Sicht der beteiligten Ressorts, dass der Aufschwung nicht mehr allein am Export hängt, sondern zunehmend auch vom privaten Konsum getragen wird.

Bruederle erwartet 2011 Wachstum von mindestens zwei Prozent

Die Wirtschaft hat gut zu tun - und hängt nicht mehr so extrem am Export.

(Foto: dapd)

Den Informationen zufolge erwartet die Regierung für das laufende Jahr ein Wirtschaftswachstum von zweieinviertel Prozent. Die exakte Prognose soll erst zu Wochenbeginn festgelegt werden, sie dürfte zwischen 2,2 und 2,4 Prozent liegen. Damit sind Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP), Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und die übrigen beteiligten Ressortchefs spürbar optimistischer als bei ihrer letzten Schätzung Ende Oktober. Damals hatten sie für 2011 ein Plus von 1,8 Prozent vorhergesagt.

Im vergangenen Jahr war die deutsche Wirtschaft um 3,6 Prozent gewachsen, so stark wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Zuvor hatte sie allerdings im Zuge der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise einen beispiellosen Einbruch um 4,7 Prozent erlebt. Sollte das Bruttoinlandsprodukt 2011 nun tatsächlich um mehr als zwei Prozent steigen, hätte Deutschland die schwerste Rezession der Nachkriegsgeschichte binnen zwei Jahren wieder ausgebügelt. Das dürfte keinem anderen der am stärksten betroffenen Länder gelingen.

Auffallend ist, dass es im Gegensatz zu manch früherem Konjunkturhoch nicht allein die Exportindustrie ist, die den Aufschwung trägt. Vielmehr gibt es laut Jahreswirtschaftsbericht im privaten Konsum diesmal ein tragfähiges zweites Standbein. Die Kaufunlust vieler Bürger hatte die Konjunkturentwicklung in den vergangenen 20 Jahren immer wieder gedämpft und der Bundesrepublik überdies den Vorwurf eingebracht, auf Kosten des Auslands zu wirtschaften. Zu den Gründen für die schwache Binnennachfrage zählten unter anderem niedrige Lohnzuwächse, eine hohe Arbeitslosigkeit und die traditionell starke Spar-Neigung der Menschen. Dass nun wieder mehr eingekauft wird, liegt auch daran, dass die Gehälter zuletzt deutlicher gestiegen sind und die Erwerbslosigkeit laut Bericht mit einem erwarteten Jahresdurchschnitt von etwa 2,9 Millionen Arbeitslosen auf den niedrigsten Stand seit 1992 zusteuert. Im Vergleich zu 2010 läge der Rückgang bei 300.000 Betroffenen.

Wohl weniger als drei Millionen Arbeitslose

Diese Einschätzung deckt sich mit Voraussagen anderer Experten. So gehen auch die Wirtschaftsweisen, das Ifo-Institut und die Bundesagentur für Arbeit davon aus, dass die durchschnittliche Arbeitslosenzahl knapp unter der Drei-Millionen-Marke liegen wird. "Mit den weiter sinkenden Erwerbslosenzahlen und dem zugleich steigenden Konsum nehmen wir auch unseren Kritikern im Ausland ein wenig den Wind aus den Segeln", hieß es in Regierungskreisen.

Trotz des erfreulichen Wachstums werden sich die Gewichte in der Weltwirtschaft in den nächsten Jahrzehnten dramatisch verschieben. Nach einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC wird im Jahr 2050 China die größte Wirtschaftsnationen der Welt sein - mit weitem Abstand vor dem heutigen Spitzenreiter USA und vor Indien. Deutschland wird demnach von Platz vier auf Platz acht zurückfallen und von Indien, Brasilien, Russland und Mexiko überholt werden. Traditionelle Wirtschaftsmächte wie Frankreich, Italien und Spanien werden dann gar nicht mehr in den TopTen vertreten sein.