Software:Lizenz zum Sparen

Lesezeit: 4 min

High angle view of coworkers working while female talking on phone in office Sweden, Stockholm, model released, property

Bürosoftware nutzt sich nicht ab - manche Firmen setzen daher auf gebrauchte Software.

(Foto: Maskot/imago images)

Gebrauchte Software ist erheblich günstiger als neue. Für Unternehmen kann sich das durchaus lohnen - Privatverbraucher sollten dagegen aufpassen.

Von Mirjam Hauck

Handys, Computer, Drucker - all das kann man mittlerweile gebraucht kaufen. Wiederaufbereitet, neudeutsch refurbished, erhalten die oft noch sehr gut erhaltenen elektronischen Geräte ein zweites Leben. Das ist auf vielen Ebenen nachhaltig: Es spart dem Kunden Geld, weil Second-Hand-Hardware günstiger ist. Und es schont die Umwelt - zum einen, weil weniger Elektroschrott anfällt und weniger Geräte produziert werden, was wiederum wichtige Rohstoffressourcen einspart.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB