bedeckt München 26°

Probleme beim Berliner Flughafen lange bekannt:Viele Ampeln standen auf Gelb

Man muss kein Experte für Bauwesen sein, um in Prüfberichten wie dem mit der Nummer 03/11 über das dritte Quartal 2011 Alarmzeichen zu erkennen. Das Dokument, das von der unabhängigen Ingenieurfirma WSP/CBP erstellt und - wie die Controllingberichte der Flughafengesellschaft - im Oktober 2011 im Aufsichtsrat diskutiert wurde, analysiert den Baufortschritt. Neben dem Text sind Ampeln zu sehen. Stehen sie auf Grün, läuft alles nach Plan. Stehen sie auf Gelb, wird es kritisch. Stehen sie auf Rot, ist der Zeitplan wohl nicht zu halten. In den vorliegenden Berichten stehen alle Ampeln auf Gelb oder Grün - während aus dem Text hervorgeht, dass keineswegs alles zum Besten stand.

Hauptstadtflughafen Willy Brandt Airport

Neuer Termin: Am 17. März 2013 soll der neue Großflughafen in Berlin eröffnet werden.

(Foto: dpa)

Neben einer grünen Ampel ist da von "verzögerten Bauleistungen" die Rede. Nun sei die Baukapazität zu steigern, dazu brauche man eine "zusätzliche Ergänzungsvereinbarung". Um "Rissbildungen" in Sandsteinböden geht es und um Probleme mit der "Gebäudeautomatik". Anfang Juli 2011 meldet eine Firma, die Brandschutztüren liefern sollte, Insolvenz an . Ende Juli kommt es in der Feuerwache Ost zu einer Havarie. Der Wasserschaden ist so groß, dass der "Komplettrückbau der betroffenen Estrichflächen inklusive Kabelverlegung" angeordnet wird.

So was passiert schon mal auf einer Baustelle, auch anderswo. Im Bericht ist zu lesen, die Kabelzugarbeiten für das IT-Netz seien "in Verzug". Das sei auf "erhebliche Wassereinbrüche" zurückzuführen. Beim Stichwort "Entrauchung" kommen gleich vier kritische Anmerkungen vor. Allerdings über den ganzen Report verstreut. Das fällt wohl nur jemandem auf, der das gründlich liest, und nicht von einer Sitzung zur nächsten eilt. Auf der Baustelle müssen damals Rauchschutzklappen wieder ausgebaut werden, weil sie nicht zertifiziert sind.

Kampf der Ingenieure

Weit gravierender gestaltet sich bald die Steuerung des kilometerlangen Kanalsystems, das bei Feuer den Rauch aus dem Terminal absaugen und durch Tausende Öffnungen ins Freie befördern soll. Die Koordination der Anlagenteile klappt nicht. Gleichzeitig werden in der Haupthalle die Sicherheitsschleusen umgebaut, weil jetzt breitere Flüssigkeitsscanner vorgeschrieben sind. Die Halle im Stockwerk darunter muss ebenfalls umgeplant werden - was dazu führt, dass die Deckenabhängung mit der Sprinkleranlage und den zu verlegenden Kabeln nicht vorankommt.

Die Ingenieure kämpfen jetzt. Ihnen werden "fortwährend Planungsunterlagen nachgereicht", heißt es im Controllingbericht. Die Entrauchungsanlage liegt schon zwölf Wochen hinter dem Zeitplan, weshalb man nun "Interimsmaßnahmen" anstrebt. Wie die aussehen, wird nicht verraten. Wowereit hat inzwischen bestätigt, dass 700 Helfer in drei Schichten an Brandschutztüren gestellt werden sollten, die sich womöglich nicht öffnen. Bei Feuer sollten sie einen Hebel umlegen und Alarm schlagen.

Was aber, wenn es brennt und die Helfer rennen weg? Dann könnte Tausenden von Menschen der Fluchtweg versperrt sein. "Die Helfer dürfen nicht weglaufen", sagt ein Ingenieur dazu. Ein Aufsichtsrat verweist auf "externe Fachleute", die man gefragt habe. Ob solch eine "Mensch-Maschine-Lösung denn machbar und verantwortbar" sei? Ja, habe der Experte geantwortet. Also nickte der Aufsichtsrat den Plan ab. Eine genauere Analyse der Probleme beim Brandschutz forderte keiner. Hätte man tun können, "das kann man so sehen", sagt der Aufsichtsrat. Hat man aber nicht.

Wenn stimmt, was im Controllingbericht vom April 2012 steht, signalisierte das Bauordnungsamt sogar Bereitschaft, die "Mensch-Maschine-Lösung" mitzutragen, sofern Sicherheitsnachweise erbracht werden. Sie wurden nie erbracht. Am Flughafen kämpft man jetzt an vielen Fronten: Die Entrauchungsanlage entraucht nicht, weshalb Decken nicht geschlossen werden. Also können Bodenplatten nicht repariert werden, die wieder neue Risse haben.

Arbeiter behindern sich gegenseitig

Die Leitsysteme sind um 15 Prozent im Rückstand, manche Netze um 16 Prozent. Jede dritte Automatiktür will nicht gehorchen. "Vor allem die Fertigstellung der Gebäudefunktionsautomatik, welche alle sicherheitsrelevanten Anlagen des Flughafens miteinander verbindet und untereinander steuert, ist absolut kritisch", heißt es. Und dass mehr Geld her muss, viel mehr, und mehr Personal.

7500 Menschen arbeiten jetzt auf der Großbaustelle, so viele, "dass sie sich gegenseitig im Wege stehen", sagt ein Insider. Er gehört zu den vielen, die sahen, lasen, und doch nicht Alarm geschlagen haben. Er streitet auch nicht ab, dass man, nun ja, früher hätte aufwachen können. Wollte man es nicht, trotz all der Risiken? Er will das nicht direkt beantworten. "Der Eröffnungstermin war sakrosankt. Dem wurde alles untergeordnet."

Am 17. März 2013 wird der neue Großflughafen in Berlin eröffnet. Ganz sicher.

© SZ vom 26.05.2012/mkoh
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB