bedeckt München 21°

Nach Bericht über verschimmelte Eier:Lebensmittelkontrolleure durchsuchen Räume von Pro Ovo

Eier

Das ist eines der Fotos, die in der Firma Pro Ovo in Österreich aufgenommen worden sein sollen. Sie alle zeigen Eier voller Schimmel, Maden, Fäulnis.

(Foto: oh)
  • Lebensmittelkontrolleure haben am Donnerstag die Produktionsräume der Firma Pro Ovo in Österreich durchsucht.
  • Die Firma soll verschimmelte Eier sowie Eier mit Madenbefall verarbeitet und ausgeliefert haben.
  • Auch die Firma Manner gehörte zu den Kunden von Pro Ovo, hatte die Geschäftsbeziehung aber Ende 2019 "aufgrund von Lieferthematiken und Lieferproblemen" beendet.

Von Frederik Obermaier und Lisa Schnell

Die Behörden ließen sich lange Zeit, doch auf einmal ging alles ganz schnell. Am Donnerstag durchsuchten Lebensmittelkontrolleure die Produktionsräume der Firma Pro Ovo im österreichischen Biberach. Jenem eierverarbeitenden Unternehmen, das verdorbene Eier in ihre Produktion gemischt haben soll. Die Ergebnisse werden in den nächsten Tagen erwartet.

Auch der österreichische Gesundheitsminister zog erste Konsequenzen, nachdem Süddeutsche Zeitung und Oberösterreichische Nachrichten am Mittwoch über Ermittlungen gegen Pro Ovo wegen Betrugs berichtet hatten. "Grundsätzlich geht es um mehr Sicherheit und Transparenz für Konsumentinnen und Konsumenten beim Verzehr von Eiern und Produkten, die Eier als Zutat enthalten", sagte Bundesminister Rudolf Anschober von den Grünen. Er nannte es ein Problem, dass die Kennzeichnungspflicht nur für frische Eier gelte, aber nicht für Produkte, in denen Eier verarbeitet werden. Hier sei dringend mehr Transparenz bei der Kennzeichnung erforderlich, sagte Anschober.

Pro Ovo stellt Halbfertigprodukte aus Eiern her

Pro Ovo soll verschimmelte Eier sowie Eier mit Madenbefall verarbeitet und ausgeliefert haben. Zudem wird dem Unternehmen Etikettenschwindel vorgeworfen. Es sei nicht nachvollziehbar, ob für ein Produkt Freiland-, Boden-, oder Käfigeier verwendet würden. Die Vorwürfe gehen auf die Aussagen eines Whistleblowers zurück. Er legte Fotos und Dokumente vor, die auch dem niederösterreichischen Landeskriminalamt vorliegen und als glaubwürdig und authentisch eingestuft werden.

Schon im November 2019 ging eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Wien ein, die Staatsanwaltschaft St. Pölten übernahm im Dezember. Es wurden zwar Zeugen vernommen und Ermittlungen wegen schwerem gewerbsmäßigem Betrug eingeleitet. Das Betriebsgelände von Pro Ovo aber wurde bis zu einer Berichterstattung nicht durchsucht.

Pro Ovo ist eines der größten eierverarbeitenden Betriebe in Europa. Die Firma stellt Halbfertigprodukte aus Eiern her. Dotter und Eiweiß werden getrennt oder zusammen verrührt und mit Zucker oder Salz vermischt. Diese Eiermischung geht dann etwa an Bäckereien, Wirte oder Nudelhersteller. Auch die Firma Manner gehörte zu den Kunden von Pro Ovo. Sie bezog die Mischung "Sucrovo", aus der die Manner-Biskotten, also Löffelbiskuits, gemacht wurden. Manner soll genau an dem Tag von Pro Ovo beliefert worden sein, als die Fotos von den verdorbenen Eiern aufgenommen wurden. Auf Anfrage gab Manner an, die Geschäftsbeziehungen Ende 2019 "aufgrund von Lieferthematiken und Lieferproblemen" beendet zu haben. Eine Untersuchung der Produkte von Pro Ovo habe ergeben, dass diese nicht gesundheitsschädlich waren.

© SZ.de/vit

SZ PlusExklusiv
Lebensmittel
:"Da sind Eier dabei, die verschimmelt sind"

Eines der größten Eier verarbeitenden Unternehmen in Europa soll frische und verdorbene Ware vermischt und verkauft haben. Zu den Kunden zählen Bäckereien, Eisdielen und Restaurants.

Von Frederik Obermaier und Lisa Schnell

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite