Preise - Hannover:Konferenz: "Dramatische finanzielle Situation von Armen"

Preise - Hannover: Der Schriftzug "Hartz-IV Warenkorb 2.0" ist auf einem Zettel zu lesen. Foto: Moritz Frankenberg/dpa
Der Schriftzug "Hartz-IV Warenkorb 2.0" ist auf einem Zettel zu lesen. Foto: Moritz Frankenberg/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hannover (dpa/lni) - Die Landesarmutskonferenz Niedersachsen hat mit einer Aktion "Wahlzeit? - Mahlzeit!" vor dem Niedersächsischen Landtag in Hannover auf die Situation von armen Menschen in Krisenzeiten aufmerksam gemacht. Die Initiatoren stellten am Donnerstag einen großen leeren Einkaufswagen auf, daneben einige Warenkörbe mit einem Schild "Hartz-IV-Warenkorb 2.0" mit ein paar Scheiben trockenem Brot. "Die finanzielle Situation von Armen und Menschen mit geringem Einkommen ist im Herbst 2022 so dramatisch wie seit Jahrzehnten nicht, und sie wird im Winter schlimmer", sagte Sprecher Lars Niggemeyer.

Im vergangenen Jahr habe die Armutsgefährdungsquote bei 17 Prozent gelegen, das sei schon der Höchststand. Die Armutsgefährdungsquote gibt an, wie viele Menschen arm oder von Armut bedroht sind. "Es werden in diesem Jahr noch mehr Menschen betroffen sein", sagte Niggemeyer. Viele müssten sich die Kosten für Strom und Gas vom Mund absparen.

Die Landesarmutskonferenz fordert eine Deckelung der Energiepreise. Zudem dürfe Menschen, die ihre Energiekosten nicht bezahlen könnten, Strom und Gas nicht abgestellt werden. Außerdem müsse die Schuldenbremse ausgesetzt und ein landeseigener Investitionsfonds zum Ausbau der sozialökologischen Infrastruktur wie kostenlose Beratungsstellen und Bildungsangebote für arme Menschen eingerichtet werden, sagte Niggemeyer. Darüber hinaus fordert die Landesarmutskonferenz seit Jahren 200 Euro mehr im Monat für Hartz-IV-Bezieher und eine Grundsicherung.

Die Landesarmutskonferenz Niedersachsen wurde 1995 gegründet. Sie ist ein Zusammenschluss von Verbänden, Gewerkschaften und Initiativen. In Niedersachsen wird am 9. Oktober ein neuer Landtag gewählt.

© dpa-infocom, dpa:220922-99-858052/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema