Preise:Handwerksverband warnt

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) warnt vor drastisch steigenden Preisen in der Branche. "Wir müssen aufpassen, dass Handwerksleistungen für weite Teile der Bevölkerung nicht unbezahlbar werden", sagte der neue ZDH-Präsident, Jörg Dittrich, der Bild am Sonntag. "Dieser Grenze nähern wir uns gerade." Handwerker seien für alle da, nicht nur für den Teil der Gesellschaft, der genug Geld habe. Der Dresdener Dachdeckermeister Dittrich ist seit dem 1. Januar 2023 Handwerkspräsident. Die steigenden Kosten rechtfertigte er mit Material- und Energiekosten sowie steigenden Krankenkassen-, Pflegeversicherungs-, Berufsgenossenschaftsbeiträgen. "Die Lücke zwischen dem, was der Handwerker tatsächlich verdient, und dem, was die Stunde die Kundin oder den Kunden kostet, wird immer größer. Hier muss die Politik gegensteuern." Es brauche Veränderungen bei der Finanzierung der Sozialsysteme.

Zur SZ-Startseite
Jetzt entdecken

Gutscheine: