bedeckt München
vgwortpixel

Prämiensparen:Herber Schock

Illustration: Stefan Dimitrov

Viele Sparer bekommen derzeit Post von ihrer Bank: Ihr lukrativer Prämiensparvertrag wird aufgelöst. Nicht immer ist das rechtens. Wie sich betroffene Kunden wehren können.

Über einen Mangel an Anfragen kann sich Sascha Straub im Moment nicht beklagen. "Zu uns kommen jeden Tag neue Ratsuchende", sagt der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Bayern: "Ich zähle schon gar nicht mehr genau." Aber eine zweistellige Zahl an Sparkassenkunden sei es wohl, die derzeit Tag für Tag Hilfe bei den Verbraucherschützern sucht. Ihnen allen ist von ihrem Geldinstitut der Prämiensparvertrag gekündigt worden. Nun wollen sie von den Beratern wissen, wie sie reagieren sollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Impeachment gegen Trump
Seriöses aus zweiter Hand
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Hautkrebs
Revolution in der Krebstherapie
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat