Porsche und VolkswagenDer große Showdown

"Medienkrieg", "Mobbing", "Klappe halten": Der Nervenkrieg um die Macht bei Porsche steht vor der Entscheidung - und die Kontrahenten beharken sich mit verbalen Attacken. Die jüngsten Ereignisse in Bildern.

Porsche und Volkswagen - ein unendlicher Machtkampf steuert dem großen Showdown entgegen. Bleibt der angeschlagene Sportwagenhersteller unabhängig oder wird Porsche als zehnte Marke in den VW-Verbund eingegliedert? Während sich die Politik, eine zerstrittene Auto-Sippe und die Arbeitnehmervertreter gegenseitig beharken, spitzt sich die Lage immer weiter zu. Täglich entstehen neue Schauplätze des Nervenkriegs. Das unheimliche Ränkespiel entscheidet sich wahrscheinlich am 23. Juli, dann tagen die Aufsichtsräte beider Unternehmen. Doch was ist schon wahrscheinlich in diesem Poker um Macht, Einfluss und Geld? Die wichtigsten Momente der vergangenen Tage.

Montag, 13. Juli 2009

Seit Wochen sucht Porsche händeringend nach Geldgebern, am Wochenende zuvor war die Rede davon, das Emirat Katar werde dem Konzern mit sieben Milliarden Euro aus der Patsche helfen. Doch die Scheichs zieren sich. Noch ist der Deal nicht perfekt - und immer wieder ist auch die Rede davon, Katar wolle Porsche lediglich die Optionen auf VW-Aktien abnehmen und so selbst bei Volkswagen einsteigen.

Foto: AP

23. Juli 2009, 11:362009-07-23 11:36:00 ©