Wirtschaftspolitik:Polen hofft auf eine neue Wirtschaftspolitik

Wirtschaftspolitik: Polen zieht Investoren an, das Land ist mittlerweile der fünftwichtigste Handelspartner für Deutschland.

Polen zieht Investoren an, das Land ist mittlerweile der fünftwichtigste Handelspartner für Deutschland.

(Foto: Yuriy Dyachyshyn/AFP)

Nach acht Jahren PiS-Regierung steht das Land zwar gut da, aber die Löhne der Menschen können mit der Inflation kaum mithalten. Nun hoffen Firmen und Bürger auf Entlastungen. Doch die wohl künftige Regierung fürchtet böse Überraschungen.

Von Viktoria Großmann, Warschau

Es wird noch mindestens bis Mitte Dezember dauern, bis Polen eine neue Regierung hat. Die Koalition, die dann antreten will, hat sich aber schon ein paar Gedanken darüber gemacht, wie es wirtschaftlich weitergehen soll. Denn die rechtsnationalistische PiS-Regierung, die nun acht Jahre lang regiert hat, war zuletzt auch immer wieder wegen ihrer Wirtschaftspolitik stark kritisiert worden. Sie tue zu wenig gegen die hohe Inflation, die Geldpolitik sei zu harsch, die gesamte Wirtschaft werde genauso politisiert wie etwa auch Medien oder Justiz.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusOpen AI
:Wie der Rauswurf von Sam Altman die KI-Welt verändert

Drei Tage herrschte Chaos bei Open AI. Nun ist klar: Das Gesicht der Firma geht - und zwar ausgerechnet zu Microsoft. Warum Altman gefeuert wurde, was er nun vorhat und was das alles für die Zukunft von KI bedeutet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: