bedeckt München 12°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Zalandos "schöne neue Welt"

Bei Zalando bewerten sich die Mitarbeiter gegenseitig. Was der Online-Modehändler für fortschrittlich hält, beklagen Angestellte als Überwachung.

Beim Online-Modehändler Zalando bewerten sich Mitarbeiter gegenseitig. Was die Firma für fortschrittlich hält, sehen Angestellte kritisch. Grund dafür ist eine Personal-Software namens "Zonar", die eigentlich für eine gute "Feedback-Kultur" sorgen soll.

Doch in der Realität fühlen sich zumindest einige Beschäftigte durch das System überwacht, unfair behandelt und unter Leistungsdruck gesetzt, sagt Alexander Hagelüken aus der SZ-Wirtschaftsredaktion. Digitale Technik verändert die Arbeitswelt immer stärker.

Weitere Nachrichten: Zeuge untermauert Vorwürfe gegen Trump, Festnahme im Mordfall Daphne Caruana Galizia, Israel vor Neuwahl.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei: iTunes, Spotify, Deezer oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Konsum und Handel So überwacht Zalando seine Mitarbeiter

Vorwürfe

So überwacht Zalando seine Mitarbeiter

Bei dem Online-Modehändler beurteilen Mitarbeiter gegenseitig ihr Verhalten. Zalando hält das für einen Fortschritt - Angestellte sprechen von Leistungsdruck und Stress.   Von Alexander Hagelüken und Michael Kläsgen