SZ-Podcast "Auf den Punkt" Wie die Türkei in die Krise stürzte

Die türkische Währung ist auf Talfahrt, ausländische Investoren ziehen ihr Geld ab und gleichzeitig ist die Inflation hoch. Und dann kommt noch ein Tweet von Donald Trump dazu.

Der Absturz der türkischen Währung war sowieso schon drastisch: Am Freitagmorgen musste man für 100 Lira etwa 17 Dollar zahlen. 2016 waren es noch doppelt so viel. Und jetzt kam noch ein Tweet von Donald Trump dazu. Er will in Zukunft noch mehr Zölle auf Aluminium und Stahl aus der Türkei erheben. Und schon muss man für 100 türkische Lira nur noch 15 Dollar zahlen. Auch die Inflation ist hoch und ausländische Investoren ziehen ihr Geld aus der Türkei ab. Steht das Land vor einem wirtschaftlichen Kollaps? Das kommentiert Markus Zydra, SZ-Finanzkorrespondent in Frankfurt am Main.

Außerdem: Jan Ullrich festgenommen, Sonde "Parker Solar Probe" bricht zur Sonne auf, Söders Familiengeld wird von Bundesregierung torpediert.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Lira stürzt nach Trump-Ankündigung dramatisch ab

Türkei

Lira stürzt nach Trump-Ankündigung dramatisch ab

Der US-Präsident will die Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der Türkei verdoppeln. Die türkische Währung verliert daraufhin zwischenzeitlich bis zu 23 Prozent an Wert.   Von Vivien Timmler und Markus Zydra

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.