bedeckt München 12°
vgwortpixel

SZ-Podcast "Auf den Punkt":Nord Stream 2: Gezerre um das russische Gas

Die Gaspipeline Nord Stream 2 drohte Deutschland und Frankreich zu entzweien. Jetzt gibt es einen Kompromiss. Doch zu welchem Preis?

Ende des Jahres soll russisches Gas unter der Ostsee direkt nach Deutschland transportiert werden. Viele Osteuropäer kritisieren das Milliardenprojekt. Und dann stellte sich auch noch Frankreich überraschend gegen die Gas-Pipeline Nord Stream 2.

Jetzt gibt es einen Kompromiss: Das Milliarden-Projekt kommt, aber mit strengeren Auflagen. Doch eigentlich ist das eine "diplomatische Niederlage", sagt der Frankreich-Korrespondenten der SZ, Leo Klimm.

Weitere Nachrichten: Plagiatsvorwürfe gegen Giffey, weniger Infektionen mit Masern, BND zieht nach Berlin.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Politik Europäische Union Deutschland muss mehr Rücksicht auf seine Partner nehmen

Frankreich und Deutschland

Deutschland muss mehr Rücksicht auf seine Partner nehmen

Europa braucht einen gesunden deutsch-französischen Kern. Darum haben sich die beiden Länder zuletzt zu wenig gekümmert. Die Einigung bei Nord Stream 2 kann darüber nicht hinwegtäuschen.   Kommentar von Stefan Ulrich