bedeckt München 27°

Podcast "Das Thema":Was von der Eurokrise bleibt

Die Eurozone soll ein Budget bekommen. Das kann nur der erste Schritt sein, sagt SZ-Finanzkorrespondent Markus Zydra. Es braucht weitere Reformen, sonst droht die nächste Krise.

Es ist mehr als ein Jahr her, da hat Emmanuel Macron in einer viel beachteten Rede an der Pariser Universität Sorbonne über seine Vorstellung von Europa gesprochen. Eine Antwort aus Berlin hat lange auf sich warten lassen. Doch jetzt haben sich Deutschland und Frankreich auf einen Vorschlag für ein Budget der Eurozone geeinigt.

Von Macrons ursprünglicher Forderung ist dabei aber kaum etwas übrig geblieben. So wird es schwer, der nächsten Krise vorzubeugen. Erst recht, wenn der Euro erneut unter Druck gerät, wie durch den Streit mit der italienischen Regierung, sagt Markus Zydra.

Der Finanzkorrespondent der Süddeutschen Zeitung in Frankfurt erklärt, was getan werden muss, um den Euro fit für die Zukunft zu machen.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

"Das Thema" erscheint immer mittwochs um 17 Uhr. In der halbstündigen Audiosendung sprechen Redakteure der Süddeutschen Zeitung über ihre Themen und Recherchen.

Alle Folgen von " Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Das Euro-Zonen-Budget hat seinen Namen nicht verdient

Wirtschaftspolitik

Das Euro-Zonen-Budget hat seinen Namen nicht verdient

Die Idee ist zwar grundsätzlich gut, doch echte Solidarität mit schwachen Staaten sieht anders aus.   Kommentar von Alexander Mühlauer, Brüssel