Corona-Pandemie:Panik vor der Pleite

Lesezeit: 4 min

Corona-Pandemie: Es ist nicht die erste coronabedingte Pleite, es wird nicht die letzte sein: 50 000 Geschäfte sollen allein im Einzelhandel vor dem Aus stehen. Illustration: Stefan Dimitrov

Es ist nicht die erste coronabedingte Pleite, es wird nicht die letzte sein: 50 000 Geschäfte sollen allein im Einzelhandel vor dem Aus stehen. Illustration: Stefan Dimitrov

Seit Beginn der Pandemie ist die Rede von anstehenden Insolvenzen in verschiedenen Branchen. Doch welche Branchen und Firmen sind wirklich betroffen - und warum?

Von Lea Hampel und Michael Kläsgen

Die Bluse dort im Schaufenster mit Allover-Print und Strassbesatz? Nicht teuer, aber auch nicht billig. Oder der Streifenblazer? Stark heruntergesetzt, aber doch ein Ladenhüter, auch im Online-Shop. Die Modekette Adler hat Wirtschaftswunder, Wende und Finanzkrise miterlebt. Aber das Virus hat sie in die Pleite gerissen. Als eine der ersten bekannten Firmen hat sie im Januar Insolvenz angemeldet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB