Plastikverpackungen Wie wir konsumieren

Jetzt gibt es die Wurst auch unverpackt - zumindest in einem Testmarkt in Büsum.

(Foto: mauritius images)

Immer ein Stück Käse auf Vorrat und die Würstchen sollen genau dann zur Verfügung stehen, wenn man Appetit darauf hat: Was deutsche Essgewohnheiten mit der Vermüllung der Welt zu tun haben.

Von Michael Bauchmüller

Zum Fleischer könnte man auch gehen für ein saftiges Steak, klar. Machen aber die meisten Deutschen nicht. "Die Verbraucher kaufen auf Vorrat", sagt Gunda Rachut. "Und die Verpackung macht das Steak haltbar." Dafür sorgen sauerstoffdichte Barrieren, die in Fleischverpackungen eingebaut sind. Mit bloßem Auge kann man sie nicht sehen.

Gunda Rachut muss sich gleichwohl damit herumschlagen. Sie ist Chefin der "Zentralen Stelle Verpackungsregister", und seit diesem Monat kann sie Einfluss nehmen. Ihre Zentrale Stelle ermittelt, welche Verpackungen sich wiederverwerten lassen ...

Zwischen Lebensmittelverschwendung, Coffee-to-go-Wahn und Plastiktüten-Gebühr: Deutschland ist ein Wegwerfland. Ist das ein Problem? Lesen Sie hier alle Texte zum Thema

  • Deutschland ist ein Wegwerfland - na und?

    45 Millionen Tonnen Müll produzieren die Deutschen pro Jahr, mehr als fast jedes andere Land. Das kann man schlimm finden - oder aber mit Gelassenheit aufnehmen. Ein Streitgespräch.

  • Die größten Müll-Mythen des Alltags

    Ist der Coffee-to-go-Becher die Inkarnation des Bösen? Sind Papiertüten wirklich besser als Plastiktüten? Und sollten Kaffeekapseln nicht gleich verboten werden? Wir klären auf.