Plastikmüll Rewe und Lidl stoppen Verkauf von Plastik-Strohhalmen

Klassische Wegwerfprodukte: Einweg-Trinkhalme aus Plastik

(Foto: picture alliance / Patrick Pleul)
  • Die Einzelhandelskonzerne Rewe und Lidl wollen Einweg-Strohhalme aus ihren Regalen verbannen. Sie kommen damit einer neuen EU-Richtlinie zuvor.
  • Plastik-Strohhalme gehören zu den klassischen Wegwerfprodukten, die tonnenweise auch in den Weltmeeren landen.

Bei den Supermarktketten Rewe und Lidl werden demnächst keine Plastik-Strohhalme mehr in den Regalen zu finden sein. Beide Konzerne haben angekündigt, den Verkauf von Einweg-Trinkhalmen aus Plastik zu stoppen. Rewe will die Produkte in seinen rund 6000 Märkten bis Ende des Jahres auslisten, dazu gehören auch Geschäfte der Tochterunternehmen Penny und Toom Baumarkt. Lidl und seine Schwestergesellschaft Kaufland wollen bis Ende 2019 nicht nur Plastikhalme verbannen, sondern auch weitere Einwegplastikartikel wie Becher, Teller, Besteck und Wattestäbchen.

Rewe begründet den Schritt damit, dass Plastikhalme klassische Wegwerfprodukte seien, die durchschnittlich nur 20 Minuten genutzt würden, bevor sie im Müll landeten. Sie gehörten außerdem zu den Artikeln, die weltweit am häufigsten als Müll an Stränden angeschwemmt würden. Mit dem Verzicht spare die Rewe-Gruppe jährlich mehr als 42 Millionen Einweg-Plastikhalme ein. Ab Frühjahr 2019 will der Konzern dann Alternativen aus Papier, Weizengras oder Edelstahl anbieten. Rewe verkauft allerdings weniger als ein Prozent aller Plastikhalme in Deutschland - Cafés, Bars und Clubs beziehen die Plastikware in der Regel von Großlieferanten.

Nachhaltigkeit Freiwilliger Plastikverzicht ist eine Illusion Video
Videokommentar

Freiwilliger Plastikverzicht ist eine Illusion

Die EU-Kommission will Einwegprodukte aus Plastik verbieten und wird dafür von allen Seiten kritisiert - zu Unrecht.

EU-Richtlinie muss erst noch umgesetzt werden

Auch Lidl mit seinen 3200 Filialen in Deutschland will die Plastikartikel durch Produkte aus alternativen und wiederverwertbaren Materialien ersetzen. Die Umstellung erfolge jedoch erst nach Abverkauf der bereits eingekauften Mengen. Auch bei Getränken und Speisen zum Mitnehmen strebe die Supermarktkette an, auf Besteck und Trinkhalme aus Plastik zu verzichten.

Rewe und Lidl kommen mit ihren Initiativen gesetzlichen Regelungen zuvor. Die EU-Kommission hatte Ende Mai ihre Anti-Plastikmüll-Strategie vorgestellt und ein Verbot von Produkten aus Einwegplastik angekündigt. Sie will erreichen, dass Wegwerfgeschirr, Strohhalme und Plastikbesteck künftig aus dem Alltag der Europäer verschwinden. Diese und weiteren Maßnahmen sollen langfristig den Plastikmüll in den Weltmeeren reduzieren. Die entsprechende EU-Richtlinie muss vom Europaparlament und vom Europäischen Rat jedoch noch angenommen werden. Wenn es nach der Kommission geht, soll das noch vor der Europawahl im Mai 2019 geschehen.

Nachhaltigkeit "Wo es Plastik gibt, wird der Mensch Plastik kaufen"

Nachhaltigkeit

"Wo es Plastik gibt, wird der Mensch Plastik kaufen"

Die EU-Kommission will Einwegprodukte aus Kunststoff wie Strohhalme oder Wegwerfgeschirr verbieten. Ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Plastikmüll, findet Forscher Georg Mehlhart.   Interview von Vivien Timmler