Unilever, Pepsico, Arla:Mit diesen Tricks waschen sich Marken grün

Lesezeit: 5 min

Orange plastic juice, syrup bottle isolated with clipping path (SlayStorm)

Plastik ist ein extrem praktisches Verpackungsmaterial, wird aber meist sofort weggeworfen. Hersteller behaupten, dass ihre Produkte grüner, also ökologischer werden.

(Foto: Imago/Collage: Christian Tönsmann)

Viele Firmen geben sich heute umweltbewusst. Aber sie schummeln manchmal auch ein wenig. Die Versprechen dreier Konzerne im Check.

Von Michael Kläsgen

Unternehmen sind erfinderisch, wenn es darum geht, sich positiv in Szene zu setzen. Vor allem Konsumgüterhersteller würden die Welt gerne wissen lassen, welche Fortschritte sie ihrer Ansicht nach in Sachen Umweltschutz gemacht haben. Sie wissen: Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher kaufen gezielt nachhaltige Produkte. Plastik ist längst kein abstraktes Problem mehr. Mikroplastik ist in Luft, Trinkwasser und Stuhlproben längst nachgewiesen worden, unter anderem vom WWF. Gleichzeitig wächst die Menge an Kunststoffabfall in Deutschland weiter. Was ist also dran an den Behauptungen der Markenhersteller?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB