Pharmabranche:Roche kauft wieder ein

Übernahmen in der Pharma- und Biotech-Branche sind nach den Worten des Chefs der Roche-Pharmasparte wieder zu halbwegs vernünftigen Preisen möglich. "Es sind keine Schnäppchen", sagte Bill Anderson zu Investoren des Basler Arzneimittelherstellers in London. "Aber wir sind in der Lage, Transaktionen zu einem vernünftigen Preis zu finden und Partnerschaften abzuschließen." 2021 hätten die Preise dagegen verrückt gespielt, und Roche habe sich deswegen mit Zukäufen zurückgehalten. Lediglich zwei Deals seien 2021 abgeschlossen worden, verglichen mit neun im Jahr davor und acht im Jahr 2019. Im laufenden Jahr seien es bislang fünf Transaktionen. "Wir sind also wieder ziemlich genau auf dem Weg zu unserem historischen Durchschnitt", sagte der Manager. Anderson bekräftigte, dass Roche weiterhin stark in Forschung und Entwicklung (F&E) investieren werde. Im vergangenen Jahr flossen zwölf Milliarden Franken oder rund ein Viertel des Spartenumsatzes in die Entwicklung neuer Medikamente.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema