bedeckt München

Pharmabranche:BMS will zukaufen

Der Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) will sein Angebot an Herzmedikamenten ausbauen. BMS wolle für 13,1 Milliarden US-Dollar das Biotechnologie-Unternehmen Myokardia kaufen. Das Gebot betrage 225 US-Dollar je Aktie in bar. Das ist ein Aufschlag von 61 Prozent zum Schlusskurs vom Freitag. Myokardia ist den Angaben zufolge auf die Erforschung von Behandlungen schwerer Herz-Kreislauf-Erkrankungen spezialisiert. BMS verspricht sich durch die Übernahme eine erfolgreiche Vermarktung des Medikaments Mavacamten, das bei der genetisch bedingten hypertrophen obstruktiven Kardiomyopathie, einer Herzerkrankung, eingesetzt werden soll.

© SZ vom 06.10.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite