Pflegegenossenschaft:Wie eine Frau für eine menschlichere Altenpflege kämpft

Lesezeit: 5 min

Pflegegenossenschaft: In einem Heim in Heidelberg: Pflege verlangt Zeit, Geduld und Präsenz - und kostet Geld.

In einem Heim in Heidelberg: Pflege verlangt Zeit, Geduld und Präsenz - und kostet Geld.

(Foto: Ute Grabowsky/IMAGO/photothek)

Ute Tobias hat in Emden eine Pflegegenossenschaft gegründet. Die preisgekrönte Initiative könnte helfen, den Pflegenotstand zu lindern, wären da nicht Geldprobleme und politische Querelen.

Von Lena Böllinger

Ute Tobias erinnert sich mit Schrecken an ihre ersten Berufsjahre. "Kleine Wäsche am Waschbecken, große Ganzkörperpflege im Bett, Toilettengang, Kompressionsstrümpfe anziehen, Blutzuckermessung, Vitamin-B-12-Spritze und ständig: Avanti, avanti!" Die 47-jährige Ostfriesin ist gelernte Altenpflegerin. Sie lebt in Emden, einer Kleinstadt an der Nordsee. "Altenpflege war mein Traumberuf," erzählt sie. Fünf Jahre habe sie es "ausgehalten", dann ging es nicht mehr. Die Pflege werde "zerhackt", ständig müsse man von einer Einzelleistung zur nächsten hetzen. "In diesen betriebswirtschaftlichen Abrechnungssystemen geht alles Zwischenmenschliche verloren."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Zur SZ-Startseite