Unterhalt Wenn Kinder für die Eltern zahlen

Pflege Altenpflege

Unterhalt für die pflegebedürftigen Eltern ist üblich - wenn die Kinder dabei nicht selbst verarmen.

(Foto: Uwe Umstätter/Mauritius images)

Anmerkung der Redaktion: Wegen eines Fehlers in der Redaktion ist dieser Text am 16.11.2018 erneut erschienen. Er stammt aber aus dem April 2016 und reflektiert insofern nicht die sich seitdem geänderten Gesetze. Wir bitten, den sehr ärgerlichen Fehler zu entschuldigen. Hier geht es zur aktuellen Version.

Von Berrit Gräber

Wenn die eigenen Eltern im Alter gebrechlich werden, geht bei den Kindern oft die Angst um. Viele fürchten, mit Haus und Hof für den Unterhalt der pflegebedürftigen Mutter oder des schwer kranken Vaters geradestehen zu müssen - und selbst zu verarmen. Pflege ist teuer. Ein Heimplatz in Pflegestufe III kostet schnell mehr als 3000 Euro im Monat. Die gesetzliche Pflegeversicherung übernimmt davon aber nur 1612 Euro, in Härtefällen 1995 Euro. Wer nicht privat pflegeversichert ist, muss für den Rest selbst ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Pflege "Nirgends lernt man so viel über Menschen wie in der Pflege"

Pfleger Alexander Jorde

"Nirgends lernt man so viel über Menschen wie in der Pflege"

Der Pfleger Alexander Jorde, 22, sieht Geburten und Tod. Er pflegt Unternehmer und Junkies, die Krankheit macht sie alle gleich. Und er zieht als Stimme für Alte und Kranke durch die Talkshows. Was bewirkt das?   Von Niclas Seydack