Persönliches Wachstum:Wettbewerb ohne Verlierer: Konkurrenz richtig nutzen

Lesezeit: 1 min

Statt Konkurrenzkampf: Lieber die eigene Entwicklung anschauen, den Weg und die Erfolge feiern, rät Expertin Ingrid Gerstbach. (Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa)

Es gibt sie in jedem Job, für manche ist sie unangenehm, für andere inspirierend und anspornend: Konkurrenz. Drei Tipps, wie man Wettbewerb produktiv nutzt, Ziele erreicht und zufrieden mit sich ist.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Wien (dpa/tmn) - Egal ob der Wettbewerb um Positionen, Vertragsabschlüsse oder Follower und Likes – Konkurrenzkampf ist im Berufsleben nahezu unumgänglich. Doch Konkurrenz birgt nicht nur Herausforderungen, sondern auch Chancen. Kollegen mit ähnlichen Ambitionen können uns inspirieren und uns neue Arbeitsweisen nahebringen, ohne dass man sich gegenseitig auf die Füße tritt. Ingrid Gerstbach ist Betriebswirtin, Wirtschaftspsychologin und Erwachsenenbildnerin und erklärt in einem Blogbeitrag auf Xing, wie man von ihnen erfolgreich lernen kann. Dazu gehört maßgeblich auch die eigene Zufriedenheit. 

Daher könne helfen, nicht immer nur Gold oder mindestens Silber anzustreben, sondern sich auf Bronze zu fokussieren. Studien an olympischen Athleten belegen, dass Bronzemedaillengewinner oft glücklicher sind als Silbermedaillengewinner. Diese Erkenntnis verdeutlicht laut Gerstbach, dass ständige Vergleiche mit den Allerbesten zu Enttäuschungen führen können. Besser: auf das eigene Wachstum schauen.

Drei Tipps, wie Sie sich besser vergleichen

Tipp 1: Schätzen Sie kleine Erfolge und den Weg dorthin. Statt sich ausschließlich auf das Endziel zu fixieren, empfiehlt Gerstbach die kleinen Siege und Lernmomente entlang des Weges zu genießen. Indem man den Prozess feiert, schafft man sich selbst eine nachhaltige Glücksperspektive.

Tipp 2: Statt alles auf eine Karte zu setzen, sollte man sich nicht nur auf einen einzigen großen Erfolg konzentrieren, sondern viele Möglichkeiten für Erfahrungen und Wachstum schaffen. Es kann im Beruf laut Gerstbach hilfreich sein, einen freundschaftlichen Wettbewerb als Routine zu etablieren, in der Sie mal gewinnen und mal nicht.

Tipp 3: Fokussieren Sie sich auf Ihre persönliche Entwicklung statt auf externe Vergleiche. Konzentrieren Sie sich vor allem darauf, sich selbst kontinuierlich zu verbessern und persönliche Ziele zu erreichen. 

Denn „die Zufriedenheit sollte nicht davon abhängen, ob Sie besser abschneiden als jemand anderes, sondern vielmehr davon, ob Sie Fortschritte in Ihrem eigenen Wachstum und Ihren persönlichen Zielen machen“, schreibt Gerstbach. 

© dpa-infocom, dpa:240412-99-652899/1

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: