Süddeutsche Zeitung

Peking:Werben um Handelsfrieden

Im Bemühen um ein Ende des Handelsstreits hat China die USA zum "Entgegenkommen auf halber Strecke" aufgerufen. Peking hoffe, dass Washington sich mit China vertrage und "gegenseitig vorteilhafter" Handel erneut auflebe, sagte ein Sprecher des chinesischen Außenamts. Die USA wollen, dass China seinen Handelsüberschuss senkt und die staatliche Förderung für globale Wettbewerber zurückfährt. Die Verhandlungen zwischen den USA und China sind ins Stocken geraten. Sie sind sich uneinig darüber, wie ein Handelspakt in die Tat umgesetzt werden könnte: Peking fordert, die US-Strafzölle auf chinesische Einfuhren in die USA müssten bei Inkrafttreten der Vereinbarung sofort fallengelassen werden. Washington dagegen will einige Sonderzölle als Garantie dafür aufrechterhalten, dass Peking seine Zusagen erfüllt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4571731
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 22.08.2019 / AP
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.