Peinlich, aber erfolgreich Und keiner will's gewesen sein

Heino kennt jeder, McDonald's auch. Die Platten des Sängers und die Hamburger der Fastfoodkette verkaufen sich super. Zugeben will aber niemand, dass er das eine oder das andere jemals gekauft hat. Eine Übersicht über peinlich erfolgreiche Wirtschaftszweige.

Von Sophie Crocoll

Massenmarkt: Bis zu 14 Millionen Deutsche legen sich nach Angaben der Branche auf die Sonnenbank.

(Foto: dpa)

Schönheits-OPs

Wer gibt schon zu, dass er in Sachen Schönheit ein bisschen mehr nachgeholfen hat als andere? Eben. Dabei können sich elf Prozent der deutschen Männer und 15 Prozent der Frauen vorstellen, sich schöner operieren zu lassen. Die Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen zählte 2011 allein 138 500 ästhetisch-plastische Eingriffe - und sie ist nur einer von mehreren Verbänden.

Am häufigsten vergrößerten die Chirurgen Brüste, strafften Lider und saugten Fett ab. Außerdem zählte die Gesellschaft 132 000 Faltenunterspritzungen. Die Anzahl der Männer, die sich verschönern lassen, hat sich seit 2008 verdoppelt, jeder sechste Patient ist inzwischen ein Mann. Dass die Gestrafften schweigen, verwundert nicht: Gelingt die Operation, gibt es keinen Grund, sich zu verraten. Wenn nicht, fällt das ohnehin allen auf.

Ein Viertel der Deutschen geht im Übrigen ins Solarium . Die Einnahmen der Sonnenstudios gehen zurück, liegen aber noch bei etwa einer Milliarde Euro im Jahr. Beliebte Ausreden der Gebräunten: Man wolle Depressionen vorbeugen oder einen Sonnenbrand vermeiden.