Paula Schwarz im Mittwochsporträt:Die Freiheit, zu tun und zu lassen

Lesezeit: 5 min

Privatbild von Paula Schwarz, sie stellt kostenfrei zur Verfügung als Ersatz für ein Peljak Bild, das ausnahmsweise ausgetauscht wird.

Paula Schwarz hat Firmen gegründet wie Startup Boat oder Startup Aid, Netzwerke wie den Migration Hub, sie hat Apps für Flüchtlinge programmiert.

(Foto: Mike Zuckerman/Burners Without Borders)

Paula Schwarz ist 26 Jahre alt, Firmengründerin - und reich. Sie steht für eine neue Generation junger Erben, die sich nicht ausruhen.

Von Sophie Burfeind

Vor ein paar Tagen hatte Paula Schwarz noch lange blonde Haare, jetzt ist ihr Schädel kahl rasiert. Sie nippt an einem Whisky mit Cola light, dazu Dorade mit Salat, sie ist sehr schlank, sie hat mal gemodelt. Sie trägt einen engen grauen Jumpsuit, rückenfrei. Wenn sie sich zur Seite dreht, sieht man auf ihrem linken Schulterblatt einen Schriftzug: Jeder Mensch ist frei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Depressive junge Frau abhängig von Medikamenten PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMarcusxB
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB