bedeckt München 14°

Bei uns in Rom:Mit Boom Bap gegen den Küchen-Fluch

Spaghetti with bolognese sauce on the wooden background (Alex9500)

Spaghetti Bolognese: Wie viele Minuten dauert es, bis die Nudeln al dente sind?

(Foto: Alex9500/imago images)

Am Pasta-Topf sind zehn Minuten für Italiener eine Ewigkeit. Doch Musik verkürzt die Wartezeit.

Von Ulrike Sauer

Schon klar, ohne Nudeln wären die Italiener aufgeschmissen. Gar nicht auszudenken die Folge: unfassbare Leere. Nicht nur im Magen. Auch in der Seele. Denn Pasta ist bekanntlich ein identitätsstiftendes Kulturgut.

In der Pandemie lief die nationale Nudel-Industrie vor einem Jahr zur Höchstform auf. Beim Weltmarktführer Barilla in Parma klotzten die Beschäftigten ran, um die exponentiell gestiegene Nachfrage zu befriedigen. Der Konzern kaufte doppelte Anzeigenseiten in den Zeitungen, um die Namen aller Mitarbeiter zu drucken und sich bei jeder und jedem persönlich zu bedanken. "Wir sind stolz auf euch. Guido, Luca und Paolo Barilla", stand darunter.

Auch beim Hersteller der Nudel La Molisana im süditalienischen Campobasso verdreifachten sich die Order auf einen Schlag. Man strich 40 Pasta-Formate aus dem Sortiment, um den Ausstoß zu erhöhen. Bei Dunkelheit wurde die Fabrik in den Nationalfarben angestrahlt.

Dabei betrachten die Italiener Pasta schon seit Generationen als eine Art Nationalheiligtum. Sie ist zudem das ultimative Comfort Food ihrer Wohlfühlküche. "Der Spaghetto ist der große Tröster jeden Schmerzes, sogar des Liebeskummers", ließ Ettore Scola den unglücklichen Nicola in der Tragikomödie "Wir waren so verliebt" sagen.

Noch wichtiger ist, dass die Nudelmanie das Land der Widersprüche und der Individualisten auf wundersame Weise eint. Abends, wenn das Wasser im Pasta-Topf sprudelnd kocht, ist in allen Küchen derselbe Fluch zu hören: "In quanto c...o di tempo cuoce questa pasta???". Möchte man doch jetzt sofort wissen, wie lange die verdammten Rigatoni kochen müssen. Die Hersteller drucken die Minutenzahl immer kleiner auf die Packung, verstecken sie mal auf der Rückseite, mal an der Seite.

Doch wie gesagt, über die Nudel tauschen sich Italiener rege aus. So entstand im Netz die "Bewegung Große Minuten", die der ärgerlichen Suche ein Ende bereiten wollte. Die Traditionsmarke Garofalo reagierte prompt und brachte die Fusilloni 13 minuti auf den Markt. Sicherheitshalber weisen rote Pfeile nach dem Restyling der Tüte auf die Kochzeit hin. Barilla antwortete mit einem musikalischen Pasta-Timer. Der Konzern veröffentlichte auf Spotify acht Playlisten mit Spielzeiten zwischen neun und elf Minuten, die Pasta al dente garantieren. Ganz nach Laune kann man sich mit Boom bap fusilli oder Timeless emotion spaghetti den zwanghaften Blick auf die Uhr sparen. Am Pasta-Topf sind zehn Minuten für Italiener eine Ewigkeit.

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema