bedeckt München

Paradiesische Orte:Der Tourist zerstört, was er liebt

Maya Bay auf Ko Phi Phi im Süden Thailands: Von Touristen liebevoll überrannt, bis das Paradies im Eimer war.

(Foto: Imago Stock&People)

Urlauber möchten willkommen sein, auch wenn sie in Massen aufkreuzen. Sie suchen ein authentisches Erlebnis, ein unberührtes Paradies - ohne Rücksicht auf Verluste.

Von Michael Kuntz

Einer dieser Sehnsuchtsorte ist "The Beach". Also der Strand, an dem der Aussteiger-Film mit Leonardo Di Caprio gedreht worden ist. Das war vor 18 Jahren. Maya Bay auf Ko Phi Phi im Süden Thailands wird seitdem von Touristen überrannt, die auf Booten anlanden. Die Korallenriffe haben es nicht überstanden. Taucher, Abwasser, Plastikmüll, Anker - es wirkte einiges zusammen. Nun wird, was übrig blieb, vor Menschen geschützt und Maya Bay geschlossen, und zwar von Juni bis September, also außerhalb der Hauptsaison. Ein längerer Urlaub für die Natur geht nicht: Thailands Wirtschaft ist auf den Tourismus angewiesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schwule Väter
Können die das denn?
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Landwirtschaft
Tausche Bürostuhl gegen Mini-Acker
Zur SZ-Startseite