Pandora Papers:Präsident mit Oligarchennähe

Selenskij Collage

Teilten sich Bodyguards, Anwälte und Autos: der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij und der skandalumwitterte Oligarch Ihor Kolomoiskij.

(Foto: Imago/Sergei Supinsky, imago, Collage: Joan Wong/Fotos:)

Ein umstrittener Geschäftsmann soll fünf Milliarden Dollar aus einer ukrainischen Bank abgezweigt haben. Die Pandora Papers legen nun nahe, dass ausgerechnet Staatschef Wolodimir Selenskij davon profitiert haben könnte.

Von Mauritius Much und Frederik Obermaier

Als Wolodimir Selenskij noch nicht Präsident der Ukraine war, sondern Kabarettist und Schauspieler, wurde er vor allem dadurch bekannt, dass er sich an den Oligarchen des Landes abarbeitete. Seine Satiresendung "Diener des Volkes" war ein Hit im ukrainischen Fernsehen, allein die erste Folge wurde auf Youtube bis heute weit mehr als zehn Millionen Mal angeschaut. Auch in seinem Bühnenprogramm knöpfte sich Selenskij die einflussreichsten Großindustriellen vor, etwa Ihor Kolomoiskij, dem vom Fußballklub bis zur Fluglinie schon beinahe alles mal gehört hat. Selenskij parodierte den Milliardär als einfältige Nervensäge, zog die Augenbrauen hoch und rümpfte die Nase: "Hääääääh?", ließ er seinen Kolomoiskij schnarren. So sehen die Ukrainer ihre Oligarchen, jene Männer, die in den Wirren der zusammenbrechenden Sowjetunion meist dank einer Mischung aus Geschäftssinn und Skrupellosigkeit ein Vermögen gemacht haben. Heute kontrollieren sie weite Teile der ukrainischen Wirtschaft, der ukrainischen Medien, ja des gesamten ukrainischen Staatsapparates.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB