Pandora Papers:"Es ist nicht billig, ein Leben zu retten"

Interview Wie/Wo Steuervermeidung leben kostet:

Wenn globale Unternehmen ihre Gewinne in Steueroasen verschieben, verlieren oft auch ärmere Staaten wichtige Einnahmen. Darunter leidet die Bevölkerung.

(Foto: Collage: Joan Wong)

Weil Steuereinnahmen fehlen, sterben gerade in ärmeren Ländern Kinder und Mütter, zeigt ein neues Forschungsmodell. Die Autoren sagen: Steueroasen nehmen die tödlichen Folgen ihres Handelns billigend in Kauf.

Interview von Thomas Balbierer und Hannes Munzinger

Regierungen könnten innerhalb von zehn Jahren die Leben von rund 680 000 Kindern und Müttern retten - wenn es keine Steueroasen mehr gäbe. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forscherteam um die schottische Kinderärztin Bernadette O'Hare und den englischen Ökonomen Stephen Hall. Die Berechnungen basieren auf einem wissenschaftlichen Modell, das erstmals für jedes Land der Erde ermitteln kann, wie tödlich Steuerflucht ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB