Pandora Papers:Ein Château bringt den tschechischen Ministerpräsidenten in Bedrängnis

Lesezeit: 6 min

Der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš

2009 kaufte Andrej Babiš ein Château in Südfrankreich. Die 15 Millionen Euro Kaufpreis flossen über Briefkastenfirmen.

(Foto: MICHAL CIZEK/AFP)

Andrej Babiš versprach, anders zu sein als seine Vorgänger. Doch diverse Affären später bröckelt das Saubermann-Image. Neue Dokumente zeigen nun seltsame Offshore-Konstrukte beim Kauf eines Anwesens in Südfrankreich. Was wollte er verstecken?

Von Petra Blum, Hannes Munzinger und Nils Wischmeyer

Die Stadt Mougins ist ein Kunstwerk, erbaut auf einem Hügel, den die Sonne Südfrankreichs küsst. Vielleicht zog sich Pablo Picasso auch deshalb bis zu seinem Tod dorthin zurück, weil ein Maler nun einmal das Licht liebt. Die Stadt ist kreisförmig angelegt, kleine Gassen ziehen sich wie eine Spirale durch die schlichten Häuserfassaden mit ihren roten Dächern. Die Sicht auf die schicken Villen verdecken hohe Mauern, Bäume und Gestrüpp. Cannes und der Pomp der Côte d'Azur sind nur 30 Autominuten entfernt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Technik
Der Kampf gegen den Kalk
cusset
Literatur
"Liebe beruht meistens auf etwas anderem als Leidenschaft"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB