bedeckt München 21°

Panama Papers:"Es gibt immer noch Dienstleister wie Mossack Fonseca"

Teaser Interview 5 Jahre Panama Papers
(Foto: Peter Hoffmann)

Sarah Paul bereitete für die New Yorker Staatsanwaltschaft die ersten Panama-Papers-Anklagen vor. Ein Gespräch über Scheinstiftungen, Mittelsmänner und falsche Hoffnungen.

Interview von Will Fitzgibbon, Washington

Nach der Veröffentlichung der Panama Papers im April 2016 leiteten die US-Behörden umfangreiche Ermittlungen ein: gegen die Eigentümer der Skandalkanzlei Mossack Fonseca, einige ihrer Angestellten und etliche ihrer Kunden. Die Juristin Sarah Paul, die heute Partnerin einer Anwaltskanzlei ist, bereitete für die New Yorker Staatsanwaltschaft die ersten Panama-Papers-Anklagen vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kokain Polizei
Drogenskandal
Die Polizei und ihr Koks-Taxi
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Coronavirus - Ägypten
Corona-Infektion
Wie hart trifft es mich?
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite