Panama Papers:"Es gibt immer noch Dienstleister wie Mossack Fonseca"

Lesezeit: 2 min

Teaser Interview 5 Jahre Panama Papers
(Foto: Peter Hoffmann)

Sarah Paul bereitete für die New Yorker Staatsanwaltschaft die ersten Panama-Papers-Anklagen vor. Ein Gespräch über Scheinstiftungen, Mittelsmänner und falsche Hoffnungen.

Interview von Will Fitzgibbon, Washington

Nach der Veröffentlichung der Panama Papers im April 2016 leiteten die US-Behörden umfangreiche Ermittlungen ein: gegen die Eigentümer der Skandalkanzlei Mossack Fonseca, einige ihrer Angestellten und etliche ihrer Kunden. Die Juristin Sarah Paul, die heute Partnerin einer Anwaltskanzlei ist, bereitete für die New Yorker Staatsanwaltschaft die ersten Panama-Papers-Anklagen vor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB