bedeckt München 28°

Osram:Wenn das Licht erlischt

FILE PHOTO: The headquarters of lamp manufacturer Osram is pictured in Munich

Wem das Unternehmen künftig gehören wird, ist unklar.

(Foto: Dalder/Reuters)

Osram ist zum Ziel eines milliardenschweren Bieter­wettkampfs geworden. Im Hintergrund wird geschachert und spekuliert. Den Preis könnten am Ende die Mitarbeiter zahlen.

Von Thomas Fromm

Vielleicht ist die Sache ja auch deshalb so spektakulär, weil es nicht um irgendein Unternehmen geht, sondern um eine über 100 Jahre alte Industrie-Ikone. Und weil es wohl keinen Haushalt in diesem Land gibt, in dem sich nicht jahrzehntelang Glühbirnenschachteln mit der orangen Aufschrift "Osram" stapelten. Kleine Lämpchen, große Lampen, die immer gleichen Pappschächtelchen: Osram war irgendwie immer da, wenn auch meist versteckt in irgendeiner Ecke im Keller oder im hintersten Winkel eines Küchenschranks. Und jetzt steckt dieses Unternehmen, das von 1978 bis 2013 zu Siemens gehörte, in einer Übernahmeschlacht, von der niemand weiß, wie sie ausgeht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fußball EM - Niederlande - Ukraine
Herzstillstand
"Wird jemand bewusstlos und atmet nicht mehr, zählt jede Sekunde"
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
A view of the city skyline from Westhaven in Auckland
Immobilien
Hauspreise steigen weltweit rasant
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB