bedeckt München
vgwortpixel

Osram:AMS versucht es noch mal

Der österreichische Chip- und Sensorhersteller AMS nimmt einen neuen Anlauf zur Übernahme des Münchner Lichtkonzerns Osram. AMS biete den Osram-Aktionären in einer neuen Offerte weiterhin 41 Euro je Anteilsschein, wie die Firma aus Premstätten bei Graz am Freitag mitteilte. Die Mindestannahmeschwelle werde auf 55 Prozent gesenkt. Das Angebot, das Osram mit 4,6 Milliarden Euro bewertet, werde von der AMS Offer GmbH, einer neu gegründeten hundertprozentigen Tochtergesellschaft der AMS, unterbreitet. Die Österreicher waren Anfang Oktober mit ihrer Übernahmeofferte für den dreimal so großen Traditionskonzern aus München gescheitert.