Süddeutsche Zeitung

Opposition:Merz zu Haushalt 2024: „Nicht solide durchfinanziert“

Lesezeit: 2 min

Gleich nach der Sommerpause diskutiert der Bundestag über den Haushalt - nach krisenbedingten Mehrausgaben soll jetzt wieder gespart werden. Das vermag Oppositionsführer Merz nicht recht zu erkennen.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Berlin (dpa) - Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz hat der Ampel-Koalition eine unsolide Haushaltspolitik vorgeworfen. Von einer „schwarzen Null“ könne im Etatentwurf 2024 mit mehr als 15 Milliarden Euro neuen Schulden keine Rede sein, sagte der Oppositionsführer im Bundestag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Damit hält der Bundesfinanzminister zwar formal die Schuldenbremse ein - aber nur, weil er sich aus Krediten bedient, die im vergangenen Jahr bei der ausgesetzten Schuldenbremse auf Vorrat angelegt worden sind. Dieser Haushalt ist nicht solide durchfinanziert.“

Die Bundesregierung bediene sich zusätzlich aus Nebenhaushalten und Schattenhaushalten, kritisierte Merz. „Ein besonders krasses Beispiel ist die Bundeswehrfinanzierung aus den Schulden des Sondervermögens. So war das im letzten Jahr nicht vereinbart.“

Bei einer „schwarzen Null“ müsste der Haushalt in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen sein, es dürften also keine zusätzlichen Schulden aufgenommen werden. Die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse lässt dagegen eine Neuverschuldung in einem engen Rahmen von 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) zu. Dieser Verschuldungsspielraum gilt unabhängig von der konjunkturellen Lage. Im Etatentwurf 2024 von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) ist eine Neuverschuldung von 16,6 Milliarden Euro vorgesehen.

FDP weist Vorwürfe zurück

Die FDP im Bundestag verteidigte Lindner und seinen Etatentwurf. „Es ist eine enorme Leistung von Finanzminister Christian Lindner, den Bundeshaushalt nach Jahren der ausufernden Schulden auf einen soliden Kurs zu führen und die Schuldenbremse einzuhalten“, sagte der Fraktionsvorsitzende Christian Dürr der dpa in Berlin. Gleichzeitig habe die Ampel die Mitte der Gesellschaft entlastet und plane mit dem Wachstumschancengesetz Steuererleichterungen für Unternehmen. „Da würde ich mir von der Union Unterstützung und konstruktive Vorschläge für die anstehenden parlamentarischen Beratungen wünschen.“

Dürr hielt Merz vor, frühere unionsgeführte Bundesregierungen hätten den Haushalt immer weiter aufgebläht. „Die Schuldenbremse war für die Union in den letzten Jahren ein Fremdwort.“

Merz: „Uns droht eine langanhaltende Wachstumsschwäche“

Der CDU-Chef kritisierte, Deutschlands Wirtschaftsleistung bleibe weit hinter den Möglichkeiten zurück. „Wir liegen bei der wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes mittlerweile auf einem der letzten Plätze in Europa, uns droht eine langanhaltende Wachstumsschwäche.“ Läge Deutschland nur im Schnitt der Eurozone, würde man im laufenden Jahr ein um 50 Milliarden Euro höheres Bruttoinlandsprodukt erwirtschaften und daraus über 20 Milliarden Euro höhere Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträge erzielen.

„Der Bundeshaushalt hat damit auf der Ausgabenseite und auf der Einnahmenseite ein Problem.“ Die Union habe konkrete Vorschläge zur Überwindung dieser Wachstumsschwäche gemacht. Vor allem müssten die Energiepreise runter. Und es müsse wenigstens ein Belastungsmoratorium gegen die ausufernde Bürokratie geben.

„Die Bundesregierung hätte die „Zeitenwende“ nutzen müssen, um die Prioritäten des Bundeshaushalts vollständig neu zu ordnen“, sagte Merz. Außerdem sollte sie die EU-Mittel abrufen, die Deutschland zustehen. „In Brüssel liegen aus dem Corona-Wiederaufbaufonds 28 Milliarden Euro, die für Deutschland vorgesehen sind. Das ist Geld, das für den Klimaschutz und die Digitalisierung bisher nicht zur Verfügung steht, weil die Bundesregierung die Anträge noch nicht gestellt hat.“

Genauso verhalte es sich mit den 2,1 Milliarden Euro aus dem Programm REPowerEU, mit dem die steigenden Energiepreise in Folge des russischen Angriffskrieges abgefedert werden sollten.

© dpa-infocom, dpa:230801-99-635635/8

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-230801-99-635635
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal