Opel-Chef Florian Huettl:„Das 25 000-Euro-Auto können wir nicht in Deutschland bauen“

Lesezeit: 6 min

Florian Huettl ist seit zwei Jahren Chef bei Opel. (Foto: Kirill Kudryatvsev/AFP)

Schon 2028 will Opel in Europa nur noch E-Autos verkaufen. Es gibt keinen Plan B zur E-Mobilität, sagt der Chef des Autobauers, Florian Huettl. Strafzölle auf China-Autos hält er für den falschen Weg – auch wenn er den Produktionsstandort Deutschland in einem schwierigen Wettbewerb sieht.

Interview von Christina Kunkel

Bei Florian Huettl, 47, bleibt keine Minute ungenutzt. Die Feierlichkeiten zu 125 Jahren Automobilbau inklusive Besuch des Bundeskanzlers haben die Tage des Opel-Chefs in einen eng getakteten Zeitplan gepresst. Um dennoch ausführlich sprechen zu können, führt Huettl das Gespräch einfach an drei verschiedenen Orten: dem Design-Zentrum in Rüsselsheim, in seinem Dienstwagen und schließlich in einem Nebenraum der Opel-Villen, wo Dutzende internationale Gäste sich mit der Führungsriege des Autobauers zum Abendessen treffen.

Zur SZ-Startseite

BDI
:Deutsche Industrie bringt milliardenschweres Sondervermögen ins Spiel

Um den Standort Deutschland zu stärken, seien bis zu 400 Milliarden Euro in den kommenden zehn Jahren nötig. Finanzminister Lindner erteilt dem Vorstoß eine Absage.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: