Handel:Onlineshopping ist besser als sein Ruf

Deutsche Post DHL

Jedes sechste Paket wird zurückgeschickt. Unternehmen arbeiten daran, die Quote zu senken - und die Ökobilanz des Onlinehandels zu verbessern.

(Foto: dpa)

Weihnachtsgeschenke im Internet bestellen? Schadet der Umwelt! Macht die kleinen Händler kaputt! Entvölkert die Innenstädte! Doch so einfach ist die Gleichung nicht.

Essay von Christian Endt

Nur wenige Wirtschaftszweige haben einen schlechteren Ruf als der Onlinehandel. Wer Weihnachtsgeschenke und anderes Zeug im Internet bestellt, fühlt sich mitverantwortlich für viel Schlechtes auf der Welt: für rechtlose Arbeitnehmer, die in grauen Logistikzentren bei Niedriglöhnen ausgebeutet werden, für Flotten von Lieferfahrzeugen, die Radwege verstopfend die Erde erhitzen, und vor allem für das Sterben des klassischen Einzelhandels. Es trifft die kleine nette Buchhandlung um die Ecke, den freundlichen Gemüsehändler die Straße runter, den Elektrofachmarkt an der U-Bahn-Station, dessen Chef immer noch irgendwo ein Ersatzteil rauszieht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Monoedukation
Wie zeitgemäß sind Mädchenschulen?
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB