Online-Marktplätze:Die Stadt als digitales Kaufhaus

Lesezeit: 4 min

Einzelhändler wehren sich online gegen den amerikanischen Amazon-Konzern. Lokale Marktplätze sind eine der letzten Nischen im Internet.

Von Michael Kläsgen, Wuppertal

Das hören sie oft hier. Wie schade es doch wäre, wenn man nicht mehr die Füller bei Illert kaufen könnte oder den Erdbeere-Rosen-Sirup im Naschkatzenparadies oder die Pfannen bei Feuerstein. "75 Prozent der Leute wollen lieber im Geschäft in ihrer Stadt kaufen und nicht bei Amazon", sagt Christian Feuerstein. Sein Haushaltswarengeschäft in Wuppertal-Vohwinkel feiert gerade 150-jähriges Bestehen. Wobei, zu feiern gibt es wenig. Feuerstein sitzt in der Etage über seinem Geschäft im Halbdunkeln. "Wir sterben in Raten", orakelt er finster. Der Umsatz hat sich seit 1998 halbiert. Den anderen Geschäftsinhabern in Wuppertal geht es nicht viel besser.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Psychologie
"Inflexibilität im Geiste fördert Angst und Stress"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB