Ola Källenius:"Wir werden sehen, wie der Kampf um Rohstoffe zunimmt"

Lesezeit: 6 min

Ola Källenius: Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Mercedes-Benz Group.

Ola Källenius, Vorstandsvorsitzender der Mercedes-Benz Group.

(Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Könnte die deutsche Industrie ein Embargo auf russische Energie und Rohstoffe verkraften? Mercedes-Chef Ola Källenius hat dazu eine klare Haltung. Genau wie zur Frage, ob es ein temporäres Tempolimit braucht.

Interview von Max Hägler und Christina Kunkel

Die Ukraine fordert von Deutschland immer vehementer nicht nur Waffen, sondern den kompletten Handelsstopp mit Russland: Kein Gas, kein Öl, keine Rohstoffe sollen mehr importiert werden. Ob die deutsche Wirtschaft das verkraften könnte? Darüber diskutieren öffentlich fast ausschließlich Ökonomen und Politiker. Die Unternehmenslenker hingegen reden derzeit vor allem hintenherum, zuletzt trafen sich etwa die Dax-Chefs mit Kanzler Scholz. Sie warnen vor dem Totalausfall. Einer der wenigen aus der Industrie, die öffentlich reden: Mercedes-Chef Ola Källenius.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young pretty woman making fruit smoothie at home; Saft IV
Gesundheit
»Ein gesunder Mensch braucht keine Säfte«
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB