bedeckt München 24°

Ökonomenserie:Gimme Dope, Professor!

Michelle Sovinsky ist sicher keine Hippie-Kifferin - im Gegenteil: Bei Studenten und Kollegen gilt die gebürtige US-Amerikanerin als überaus organisiert und präzise.

Die Ökonomin Michelle Sovinsky hat berechnet, was passierte, wenn Marihuana legal wäre. Ihre Erkenntnisse sind erstaunlich - und finden viel Beachtung.

Michelle Sovinsky erschafft Parallelwelten. Überall stehen die gleichen Häuser, das Wetter ist gleich. Es sieht so aus wie immer. Nur ein paar Kleinigkeiten in Sovinskys Parallelwelten sind anders, kontrafaktisch, wie sie das nennt. Meist ändert sie Gesetze und Regeln und damit auch das Verhalten der Menschen.

In einer der Welten Sovinskys darf man zum Beispiel ganz legal Marihuana kaufen und verkaufen. Und nein, es handelt sich nicht um eine suchtgesteuerte Wunschvorstellung der Kiffer-Bewegung. Im Gegenteil. Es geht um ernste Wissenschaft mit politischer Aussagekraft. Denn wie alle Parallelwelten der in Mannheim lehrenden Ökonomin ist auch die Marihuana-Welt in lange mathematische Gleichungen gepresst und von strengen ökonometrischen Annahmen geformt. Die meisten Studien beschäftigten sich lediglich mit einer Teilgruppe oder nur mit einer Lockerung des Marihuana-Verbots, sagt Sovinsky: "Wir wollten herausfinden, wie eine vollständige Legalisierung die Dinge ändert." Also entwarf sie zusammen mit Liana Jacobi von der Universität Melbourne ein Modell, um das zu zeigen.

Forschung auf der Schnittstelle zwischen Gesundheit und Industrie

Die Fragestellung und die Vorgehensweise kennzeichnen ziemlich präzise, wo die Schwerpunkte der 1970 geborenen Volkswirtin liegen. Sie ist keine Gesundheitsökonomin. Sie arbeitet vor allem im Bereich der Industrieökonomik, grob gesprochen ein Zweig der Volkswirtschaft, in dem das Verhalten von Unternehmen in verschiedenen, auch bislang unbekannten Marktsituationen untersucht wird. Sovinsky verbindet beide Disziplinen, die ökonomische Analyse von Gesundheitssystemen und die Industrieökonomik.

Sie macht sich die industrieökonomischen Erkenntnisse über die Verteilung von Marktteilnehmern, das Verhalten von Konsumenten und über die Barrieren in Märkten zu Nutze und wendet sie auf gesundheitsökonomische Fragestellungen an. Statt das Verhalten einer oder mehrerer großer Firmen in einem Markt zu untersuchen, beschäftigt sie sich sozusagen mit einem Gesundheitsmarkt, in dem Patienten oder Versicherte als Kunden auftreten. Eine ungewöhnliche Kombination.

Sovinsky ist auch eine außergewöhnliche Kandidatin für die SZ-Serie über junge deutsche Ökonomen. Alle anderen sind deutsche Wissenschaftler, die zumeist so einiges von der amerikanischen Art gelernt haben, Volkswirtschaften zu untersuchen, und diese nun in Deutschland anwenden. Sovinsky ist keine Deutsche, sondern eine Amerikanerin, die zunächst in Kalifornien und dann in der Schweiz an der Universität Zürich arbeitete und schließlich im vergangenen Sommer nach Mannheim gegangen ist. Warum ausgerechnet Mannheim? "Weil Mannheim in meinem Fachbereich die Nummer Eins im deutschsprachigen Raum ist."

Präzision ist ihr Markenzeichen

Seit Mitte 2015 ist sie nun in Baden-Württemberg tätig. Die Universität, sagt sie strahlend, habe alle ihre Erwartungen erfüllt. Um dort zu leben, war Mannheim ihr als Stadt jedoch ein bisschen zu klein. Sie wohnt lieber in Frankfurt.

Deutschland als Ort für erfolgreiche US-Ökonomen: Das kommt nicht so oft vor. "Noch nicht, aber vielleicht kommt das noch", sagt Sovinsky. Als Frau sei sie ohnehin eine Ausnahme in ihrem Fachbereich. Wer in ihr Büro kommt, kann sich vorstellen, dass hier jemand sitzt, der einen großen Sinn für Präzision und Ordnung hat. Und auch ihre Studenten in Kalifornien bescheinigen ihr: Sie sei totally organized, hervorragend organisiert. Ihre Notizen an der Tafel seien so gut, dass man das Lehrbuch gar nicht lesen müsse, rühmen gleich mehrere auf einer Webseite zu einem ihrer Kurse.

Die Marihuana-Studie wird im einflussreichen American Economic Review veröffentlicht, der Nummer eins aller ökonomischen Fachjournale. Kein schlechter Einstand. Und verdient. Sovinskys Studie fördert völlig neue Erkenntnisse zutage, in großer Präzision. Ihr Modell ermöglicht es zu untersuchen, wie sich der Wegfall von Marktbarrieren auf den Konsum auswirkt, ohne Zugangsschranken, die es vorher unmöglich oder eben doch sehr riskant machten, Marihuana zu kaufen.