Öko-Image:Es grünt so grün

Worte wie Nachhaltigkeit oder Umweltschutz sind in aller Werber-Munde, nicht nur bei McDonald's. Von grünen Riesen und Umweltsiegeln. In Bildern.

7 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 7

Worte wie Nachhaltigkeit oder Umweltschutz sind in aller Werber-Munde. Eine Geschichte von grünen Riesen und Umweltsiegeln. In Bildern.

McDonald's stellt in Deutschland auf Grün um. Der rote Hintergrund wird entsorgt, das gelbe M soll künftig auf Grün gebettet werden. Den Farbwechsel will die Fast-Food-Kette auch als Zeichen für den Unweltschutz verstanden wissen. Erst vor kurzem wurde das Interieur der Restaurants umgekrempelt und modernisiert.

Foto: ddp

RWE, Nachhaltigkeit, grünes Images, oh

Quelle: SZ

2 / 7

Eigentlich sieht er eher zum Fürchten aus, der Öko-Riese, der für den Energiekonzern RWE durch eine computergenerierte Idealwelt stapft und Windräder oder Solaranlagen aufstellt. Das Ungetüm - halb Shrek, halb Baum - soll damit den Schwenk zum umweltbewussten Unternehmen symbolisieren.

Foto: oh

-

Quelle: SZ

3 / 7

Ein Umweltsiegel auf jedem Produkt: Der US-Einzelhandelskonzern Wal-Mart fordert von seinen Lieferanten eine grüne Dokumentation. Sämtliche Produkte müssen für die Kennzeichnung Öko-Bilanzen vorweisen.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

4 / 7

Auch BMW feilt an einem umweltbewussten Image. Das Unternehmen steigt aus der Formel 1 aus. Und begründet den Schritt damit, dass es künftig stärker auf Nachhaltigkeit sowie auf die Konstruktion neuer Antriebe setzen will.

Foto: ddp

-

Quelle: SZ

5 / 7

Der amerikanische Hygieneartikelhersteller Kimberly-Clark war bisher eher für seinen großzügigen Verbrauch natürlicher Ressourcen bekannt. Der Produzent von Taschentüchern und Toilettenpapier wurde als Umweltsünder "Opfer" von zahlreichen Greenpeace-Protestkampagnen. Doch nun setzt auch der US-Konzern in der weltweiten Papierproduktion auf ein hochwertiges Öko-Engagement. Auf der unternehmenseigenen Homepage wird dies als "Kernwert" angepriesen. Bis zum Jahr 2011 wird etwa in der gesamten Produktion auf Zellstoff verzichtet, der aus Urwaldhölzern stammt.

Foto: AP

-

Quelle: SZ

6 / 7

Der Süßwarenhersteller Mars versucht, mit seinem ökologischen Engagement und mit gelebten Prinzipien für seine Konsumenten noch süßer zu werden. Bis 2020 sollen die Schokoriegel nur noch mit Kakao aus umwelt- und sozialverträglichem Anbau hergestellt werden.

Foto: ddp

-

Quelle: SZ

7 / 7

"Ecomagination" heißt das Zauberwort beim US-Mischkonzern General Electric. Die Wortschöpfung entstand aus der Symbiose der Wörter Ökologie (ecology) und Ideenreichtum (imagination). Damit setzt sich seit 2005 der Konzern das - nicht gerade kleinlaute - Ziel, mit der Innovations- und Wachstumsstrategie "der Welt zu helfen, die größten Herausforderungen der Umwelt zu lösen, während weiterhin für sich und die Kunden profitable Umsätze eingefahren werden", philosophiert das Unternehmen. Der Konzern, der mit der Herstellung von Computern, Kühlschränken oder auch Autos eher Energiefresser schuf, setzt jetzt durch die Erfindung neuer ökologischer Technologien mit hohem ökonomischen Wachstumspotential auf modernen Umweltschutz.

Foto: AP

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB