bedeckt München 22°

Reden wir über Geld:"Wir können nicht ohne einander"

Jenny De la Torre: "Wir sind soziale Wesen, wir brauchen uns alle."

(Foto: Saskia Reis)

Die Ärztin Jenny De la Torre behandelt Menschen, die kein Zuhause haben. Ein Gespräch über die Härten der Straße und die schwierige Frage, wie eine Gesellschaft ohne Obdachlosigkeit erreicht werden kann.

Interview von Verena Mayer und Saskia Reis

Als Jenny De la Torre zum Interview auf dem Bildschirm erscheint, unterscheidet sie nichts von anderen Ärztinnen: weißes T-Shirt, weißer Kittel, ruhige Stimme. Und doch ist ihre Arbeit anders - die 66-Jährige behandelt seit Jahrzehnten Obdachlose. Die Deutsch-Peruanerin wurde dafür mehrfach ausgezeichnet, etwa mit dem Bundesverdienstkreuz. Mit dem Geld, das sie 2002 für den Charitypreis "Goldene Henne" bekam, gründete sie in Berlin die Jenny De la Torre-Stiftung und legte den Grundstein für ein Gesundheitszentrum. De la Torre nennt es ihren "Traum".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abschied und Anfang
"Ich habe schon Tränen gelacht am Sterbebett"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite