Oatly-Chef Petterson im Porträt:Den der Hafer sticht

Lesezeit: 2 min

Oatly's Path to Alt-Milk World Domination Starts in New Jersey

Toni Petersson: "Ich verstehe, dass es naiv klingen mag, tatsächlich zu glauben, dass Oatly die Welt verändern kann".

(Foto: Bloomberg)

Hafermilch habe er zunächst für langweilig gehalten, sagt Oatly-Chef Toni Petersson. Dann erkannte er das Potenzial. Und hat der Kuhmilchindustrie nun den Kampf angesagt.

Von Silvia Liebrich

Der Mann traut sich was: mit Pflanzendrinks gegen eine übermächtige Milchindustrie antreten und dann auch noch den Weltverbesserer geben. "Ich verstehe, dass es naiv klingen mag, tatsächlich zu glauben, dass Oatly die Welt verändern kann", meint Toni Petersson, der Chef des Pflanzenmilch-Herstellers. Ähnlich wie Ikea-Gründer Ingvar Kamprad die Möbelindustrie aufgemischt hat, will der Schwede nun die Lebensmittelbranche umkrempeln. Dabei macht er sich zunutze, dass seine Produkte im Trend liegen, weil sie den wachsenden Konsum von Veganern und Vegetariern bedienen. Hinzu kommt, dass Milchersatz aus Hafer, Soja, Mandeln und anderen Pflanzen eine deutlich bessere Klimabilanz aufweist als das Original von der Kuh.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Zur SZ-Startseite