Hanf:Wie Hanf das Klima schützen kann

Lesezeit: 6 min

Rohstoffserie

Hanf hat viel Potenzial. Aber beim Anbau gibt es für Landwirte einige gesetzliche Hürden.

(Foto: imago/Panthermedia/SZ-Grafik)

Hanf kann nicht nur eine signifikante Menge CO₂ speichern, er ist auch ein potenzieller Rohstofflieferant für zahlreiche Industrien. Doch beim Anbau gibt es rechtliche Hürden.

Von Kathrin Konyen

Serie "Rohstoffe der Zukunft"

Auf welche Ressourcen kommt es künftig an? Und wie können sie gerecht und nachhaltig genutzt werden? Diesen und anderen Fragen geht die Süddeutsche Zeitung in einer großen Serie nach - hier finden Sie alle Folgen.

Schon vor 12 000 Jahren haben Chinesen Hanf angebaut. Das hat kürzlich ein internationales Forscherteam mithilfe einer Erbgutanalyse herausgefunden. Die Jungsteinzeit-Menschen haben die Fasern und Samen der Cannabispflanze genutzt, um daraus Textilien und Speiseöl herzustellen. Damit zählt Hanf zusammen mit Weizen und Gerste zu den ältesten Kulturpflanzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Planetare Grenzen
Wann ist Weltuntergang?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB