Notenbanken:Für eine lockere Geldpolitik

Notenbanken und eine Studie der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich erwarten nur eine vorübergehende Teuerung. Nicht alle Experten teilen diese Sichtweise.

Die Notenbanken können sich ihre lockere geldpolitische Linie trotz der aktuell stark anziehenden Inflation nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) erlauben. Dies ist das Resultat einer Studie, die die BIZ in Basel veröffentlicht hat. Ein Großteil der Preisveränderung konzentriere sich in einem Umfeld mit lange Zeit niedriger Inflation auf wenige Wirtschaftsbereiche, hieß es. Das lege den Schluss nahe, dass der jüngst scharfe Inflationsanstieg ein übergangsweises Phänomen sei.

Die Bank der Notenbanken, wie die BIZ auch genannt wird, stützt damit die Argumentation vieler großer Zentralbanken. So halten etwa die US-Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank (EZB) den derzeitigen Anstieg der Teuerung nicht für nachhaltig und wollen ihre Geldpolitik deshalb locker belassen. Sie argumentieren mit coronabedingten Sonderbedingungen und statistischen Effekten aufgrund niedriger Vergleichswerte im Vorjahr. Nicht alle Fachleute teilen diese Sichtweise.

Die BIZ hat in ihrer Studie die Preisentwicklung in 131 Bereichen der US-Volkswirtschaft über einen langen Zeitraum untersucht. Sie ist der Auffassung, dass die Resultate grundsätzlich auf andere Volkswirtschaften übertragbar sind. Um ihre Ergebnisse zu illustrieren, verwendet die BIZ einen Vergleich aus der Musik: So wie es sich ein glaubwürdiger Dirigent eines eingespielten Orchesters leisten könne, mit minimalen Gesten zu führen, könne es sich eine glaubwürdige Zentralbank leisten, die Inflation innerhalb eines größeren Bereichs ihres Ziels ohne energische Anpassungen schwanken zu lassen.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB