Nord Stream 2 Die USA drohen, Deutschland lässt bauen

Zwei solcher 300 Meter langen Schiffe sind gerade dabei, die Leitungen der Nord Stream 2 in der Ostsee zu verlegen.

(Foto: Sean Gallup/Getty Images)
  • Die geplante Pipeline Nord Stream 2 zwischen Russland und Deutschland ist hoch umstritten. Der US-Botschafter droht deutschen Firmen, die an dem Projekt beteiligt sind, mit Konsequenzen.
  • Warum es die USA bislang allein bei Drohungen belassen, ist selbst Beteiligten an dem Projekt unklar.
  • Möglicherweise wollen die Amerikaner versuchen, das Projekt über einen Umweg zu stören. Dieser könnte über Kopenhagen führen.
Von Michael Bauchmüller und Daniel Brössler, Berlin

Rohr um Rohr sinkt in die Ostsee, Tag für Tag: Die Verlegeschiffe verrichten ganze Arbeit. Zwei von ihnen sind für die neue Pipeline im Einsatz, ein jedes 300 Meter lang. Jedes von ihnen verlegt jeden Tag drei Kilometer Leitungen, derzeit in den Gewässern Finnlands und Schwedens. Wenn sie irgendwann fertig sind, soll es eine zweite Gasröhre geben - von Russland nach Deutschland: Nord Stream 2. Wenn sie fertig werden.

Selten war eine Infrastruktur, die zwei Staaten miteinander verbinden sollte, so umstritten wie diese - nicht einmal die Schwesterpipeline Nord Stream 1. Selten hat es so viele Widerstände, so viel Streit, so viel Einschüchterungen gegeben - ohne dass irgend etwas passiert ist: Die Arbeiten für die Trasse liegen im Plan. Doch der Ton ändert sich.

Zunehmend unverhohlen droht mittlerweile der amerikanische Botschafter in Berlin, Richard Grenell, deutschen Firmen, die sich an der Pipeline beteiligen. Diese habe für die USA und ihre Verbündeten "ernste geostrategische Konsequenzen". Moskau könne seine Energielieferungen damit künftig noch stärker als politischen und wirtschaftlichen Hebel nutzen. Unternehmen, die am Bau der Pipeline beteiligt seien, gingen "signifikante Sanktionsrisiken ein", schrieb Grenell. "Ich fordere Sie deshalb im Auftrag meiner Regierung auf, dass Ihre Firma die Gefahren überdenkt, die dieses Projekt für die europäische Energiesicherheit bedeutet." Auch über ihren guten Ruf und die Risiken von Sanktionen sollten sich die Unternehmen Gedanken machen.

Wirtschaftspolitik US-Botschafter droht deutschen Firmen mit Sanktionen
Pipeline-Projekt Nord Stream 2

US-Botschafter droht deutschen Firmen mit Sanktionen

Der amerikanische Botschafter in Berlin erhöht seinen Druck auf Unternehmen, die sich an dem Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligen. Diese würden aktiv die Sicherheit Europas untergraben.

In Deutschland könnte das direkt die Energiekonzerne Uniper und Wintershall betreffen. Sie sind an der Finanzierung der Pipeline beteiligt, zusammen mit Shell, Frankreichs Engie und der österreichischen OMV. Bei den deutschen Firmen ging das Schreiben ein, im Auswärtigen Amt herrscht nun Ratlosigkeit. Soll man den undiplomatischen US-Botschafter in die Schranken weisen oder lieber ins Leere laufen lassen? "Wir haben vielfältige und ganz unterschiedliche Kontakte mit der amerikanischen Administration und sprechen da laufend über bestimmte Themen und so auch über Nordstream", sagte am Montag die Sprecherin von Außenminister Heiko Maas (SPD). Man solle doch, soll das wohl heißen, den Brief des Herrn Grenell nicht so ernst nehmen.

Der Streit hat sich mit der Annexion der Krim durch Russland zugespitzt

Jedenfalls sieht die Bundesregung in dem Schreiben kein verlässliches Zeichen dafür, dass nun tatsächlich mit US-Sanktionen zu rechnen ist. Es gebe "keine neue Lage", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Und auch ein ausführliches Gespräch von Außen-Staatssekretär Andreas Michaelis mit seinem US-Kollegen David Hale am vergangenen Freitag hat das Bild nicht geklärt.

Der Streit in und außerhalb der EU hatte sich mit der Annexion der Krim durch Russland zugespitzt. Denn die 55 Milliarden Kubikmeter, die künftig jedes Jahr durch Nord Stream 2 nach Deutschland gelangen sollen, würden nicht mehr durch ukrainische Leitungen fließen. Die Ukraine würde dadurch erheblich an strategischer Bedeutung verlieren, was ihre Position gegenüber Russland schwächen würde. Auch deutsche Außenpolitiker fürchten, dass sich Berlin damit zum Gehilfen Moskaus machen könnte. Innerhalb der EU gibt es nach wie vor große Widerstände gegen das Projekt, vor allem von Polen und den baltischen Ländern.