Nike:Fitness-Welle bringt Umsatz

Gestiegene Online-Verkäufe haben die Geschäfte des US-Sportartikelherstellers Nike angekurbelt. Auch für den Rest des Geschäftsjahres zeigte sich der Konzern zuversichtlich. Der Umsatz des Adidas-Konkurrenten stieg im zweiten Quartal auf 11,2 Milliarden Dollar nach 10,3 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn verbesserte sich auf 1,25 Milliarden Dollar. Die Nike-Aktie legte zu. Viele Menschen verlegen in der Corona-Pandemie ihre Sportaktivitäten wegen geschlossener Fitnessstudios, Turnhallen und Schwimmbäder nach draußen und kaufen dazu neue Sportkleidung und Turnschuhe. Vor allem die Online-Verkäufe von Nike sprangen an. Insgesamt verbuchte der Konzern hier ein Plus im Quartal von 84 Prozent, in Nordamerika - dem größten Markt für den Konzern - wuchs der Online-Umsatz sogar dreistellig. Auch die Nike-Apps erfreuten sich wachsender Beliebtheit. So wurde Nike Run Club, eine Lauf-App, von Januar bis November 15,4 Millionen Mal heruntergeladen, ein Plus zum Vorjahreszeitraum von fast 50 Prozent. Für den Umsatz im Gesamtjahr rechnet der weltweit größte Sportartikelhersteller nun mit mehr Wachstum.

© SZ vom 21.12.2020 / Reuters
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB