Kalifornien:Mit 286 Milliarden Dollar gegen Waldbrände und Obdachlosigkeit

Lesezeit: 4 min

Kalifornien: Der kalifornische Gouverneur und Medienprofi Gavin Newsom am Ort der Verwüstung nach den Plünderungen der Züge in Los Angeles.

Der kalifornische Gouverneur und Medienprofi Gavin Newsom am Ort der Verwüstung nach den Plünderungen der Züge in Los Angeles.

(Foto: David Swanson /Reuters)

Kalifornien schwimmt im Geld. Gouverneur Gavin Newsom kann regieren, wie er will. Mit einem gewaltigen Reformprogramm möchte er nun die Probleme des Bundesstaats angehen.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Natürlich war es ein PR-Termin, und Gavin Newsom wusste das auch. Der Gouverneur von Kalifornien war in der vergangenen Woche nach Los Angeles gekommen, zu den Gleisen im Stadtzentrum, auf denen Zehntausende geplünderte Pakete liegen. Es sieht aus wie in einem Katastrophengebiet, ausgerechnet im Sonnen-Bundesstaat der USA. Newsom sagte: "Wir können es keinesfalls hinnehmen, dass es hier aussieht wie in einem Dritte-Welt-Land." Baseballcap und Arbeiterhose hatte er schon an, nun schob er die Ärmel am T-Shirt nach oben und half den Arbeitern der Eisenbahngesellschaft Union Pacific beim Aufräumen. Die Botschaft der Bilder war klar: Der Gouverneur krempelt die Ärmel hoch und packt bei Krisen höchstselbst mit an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
TÜV Süd
Wie Schrottautos mit frisierten Gutachten wieder auf die Straße kommen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB